Auch der neue Fiat 500e kann retro

April 2, 2020

Der Fiat 500e ist ein echtes Elektroauto

Der neue Fiat 500e tritt das Erbe des nur in Kleinserie verkauften 500e aus dem Jahr 2013 an. Diese mal aber nicht nur in Kalifornien und Oregon, sondern weltweit.
Im Gegensatz zur alten Variante, die effektiv ein reines Compliance Modell war, also durch Emissionsvorgaben quasi erzwungen wurde, ist der Neuling als reines Elektroauto konzipiert.

Design und Technik überzeugen – Preis/Leistung noch nicht

Nicht nur Mini Cooper SE und Honda e ermöglichen elektrisches Fahren im Retro-Look, auch der neue Fiat 500e bleibt seiner Historie treu. Trotzdem sind die optischen Unterschiede zum Vorgängermodell deutlich erkennbar, Voll-LED Scheinwerfern und eine deutlich knackigere Linienführung der Karosserie frischen den 500e angenehm auf. Auch das Interieur wirkt angenehm aufgeräumt und modern, mit einem großen 10,25 Zoll Display und sauber integrierten Bedienelementen.

Dank 42 kWh Akkukapazität bewegt sich der neue 500e auf Augenhöhe mit der Renault Zoe, übertrifft diese bei der Schnellladeleistung (85 vs. 50 kW) sogar. Laut WLTP schafft der Fiat mit 320 Kilometern ebenfalls quasi genauso viel wie die Zoe mit 316 Kilometern.

Eklatant ist allerdings der Preisunterschied, denn der Fiat 500e schlägt in der First-Edition mit 37.900 € zu Buche, Renault verlangt für die günstigste Variante der Zoe gerade einmal 29.990 €.
Es bleibt also abzuwarten, inwiefern günstigere Einstiegsmodelle des 500e diese Lücke schließen können.

Foto: Fiat

Fiat 500e Front
Elektrifizierend -Opels Erster Elektro SUV

Elektrifizierend -Opels Erster Elektro SUV

Opel präsentiert das neue Markendesign. Der elektrische Mokka-e verspricht trotz verschwundenem Allradantrieb viel Fahrspaß mit futuristischem Design. Neben der elektrischen Ausführung gibt es das Modell auch als Verbrenner.

Das Fenster zum Himmel. Der neue „la Prima“ -Hatchback von Fiat

Das Fenster zum Himmel. Der neue „la Prima“ -Hatchback von Fiat

Der neue 500er „la Prima“ -Hatchback debütierte gestern und löst das limitierte, nummerierte Cabrio der „La Prima“ ab, was nun leider nicht mehr erhältlich ist. Die Vorbestellungen für die geschlossene Variante „Hatchback“ kann dafür ab sofort vorbestellt werden und ist um satte 3000€ billiger.