Der ŠKODA ENYAQ iV: emotional, effizient und elektrisierend

September 15, 2020

Der ŠKODA ENYAQ iV: emotional, effizient und elektrisierend

ŠKODA geht den nächsten konsequenten Schritt bei der Umsetzung seiner E-Mobilitäts-Strategie und bringt den neuen ENYAQ iV Anfang 2021 auf den Markt. Das Modell des tschechischen VW-Tochter ist der erste rein batterieelektrische SUV, der auf dem modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) entsteht. Der ŠKODA ENYAQ iV kombiniert dabei Heck- oder Allradantrieb mit einer voll alltagstauglichen Reichweite von bis zu 510 Kilometern im WLTP-Zyklus und markentypisch großzügigen Platzverhältnissen. ŠKODA entwickelt seine emotionale Designsprache permanent weiter – entsprechend verfügt der neue SUV auch über ein völlig neues Innenraumkonzept mit Design Selections statt klassischer Ausstattungslinien und komplett neu gestalteter Angebotsstruktur. Ein besonderes Highlight ist die exklusive, auf 1.895 Exemplare limitierte ENYAQ iV Founders Edition, die im Jubiläumsjahr für die erfolgreiche 125-jährige Unternehmensgeschichte steht.

Technische Daten

Das neue Antriebskonzept birgt verschiedene Möglichkeiten, die noch mehr Platz verspricht, da die Batterie platzsparend im Unterboden verbaut werden kann. Insgesamt haben die Kunden die Wahl zwischen drei Akkugrößen, fünf Leistungsstufen von 109 bis 225 kW (148 bis 306 PS) sowie Heck- oder Allradantrieb. Mit Reichweiten von bis zu 510 Kilometern im WLTP-Zyklus ist der ENYAQ iV der optimale Begleiter im Alltag. Zudem ist er einer der wenigen Stromer, der mit einer Anhängerkupplung ausgestattet werden kann. Die Anhängelast liegt dabei bei bis zu 1.400 Kg. Der ENYAQ iV 50 schafft die Beschleunigung auf 100 km/h in 11,4 s mit einer max. Geschwindigkeit von 160km/h. Sein großer Bruder schafft es durch den weiteren Motor in 6,2 s, bei einer Spitzengeschwindigkeit von 180 km/h.

Design & Interieur

Im Inneren hat verzichtet der ENYAQ auf allzu viele Extras. Das 13 Zoll große Touchscreen dominiert neben dem Lenkrad das Armaturenbrett. Manuelle Instrumente sucht der Kunde vergebens. Vor dem Lenkrad befindet sich ein 5,3 Zoll großes Display, über das sich alle wichtigen Informationen wie Geschwindigkeit, Fahrdaten, Navigation und Assistenzsysteme im Blick behalten lassen. Das Zentral-Touchscreen ist 13 Zoll groß, wohingegen bei der Basis-Version 50 mit dem kleinen Akku nur ein 10-Zoll-Display verbaut ist. Die Navigationsoption kostet für alle Modelle (außer Founders Edition) einen Aufpreis. Allerdings ist es problemlos möglich, den digitalen Pfadfinder nachträglich (kostenpflichtig) freischalten zu lassen. Da das Betriebssystem des ENYAQ auf der ersten Version des neuen VW-Betriebssystems (VW OS) aufbaut, das auch im VW ID.3 zum Einsatz kommt, sind Over-the-Air-Updates kein Problem.

Kosten & Basispreis

Das Basismodell 50 ist ab 33.800 € erhältlich und serienmäßig mit LED-Scheinwerfern und Heckleuchten ausgerüstet. Ebenfalls serienmäßig ist ein Einphasen-Lader (bis zu 3,7 kW) an Bord. Die Dreiphasen-Option kostet wiederum einen Aufpreis. Die Basis-Version fällt nach Abzug des Umweltbonus in das attraktive 25.000 € Segment. Ebenfalls enthalten bei der Basisausstattung sind eine Zweizonen-Klimaautomatik, ein Multifunktions-Lederlenkrad, Keyless-Go, digitalen DAB-Radioempfang und Apple Carplay bzw- Android Auto.
Wir sind auf die Probefahrt sehr gespannt!

Das Warten hat ein Ende – Der neue BMW iX3

Das Warten hat ein Ende – Der neue BMW iX3

Zwei Jahre nach der Premiere in China bringt BMW mit dem SUV iX3 das nächstes E-Auto auf den Markt. Das besondere an dem Modell ist, dass es mit allen Antrieben gefertigt wird. Der BMW ist sowohl als klassischer Benziner bzw. Diesel, als Plug-in-Hybrid und als „echter“ Stromer zu haben. Die fünfte Generation des Elektromotors von BMW wird erstmalig im iX3 verbaut. Die Modelle iNext und i4 werden laut BMW nächstes Jahr auf dem Markt erscheinen und den neuen Synchronmotor ebenfalls verbaut bekommen.

Elektrifizierend -Opels Erster Elektro SUV

Elektrifizierend -Opels Erster Elektro SUV

Opel präsentiert das neue Markendesign. Der elektrische Mokka-e verspricht trotz verschwundenem Allradantrieb viel Fahrspaß mit futuristischem Design. Neben der elektrischen Ausführung gibt es das Modell auch als Verbrenner.