E-Auto Akkutipps: So hält Euer Akku noch länger

November 17, 2020

E-Auto Akkutipps: So hält Euer Akku noch länger

Das wichtigste, komplizierteste und teuerste Bauteil eines E-Autos ist die Batterie. Sie bildet das Herzstück jeden E-Autos. In den meisten Modellen werden Lithiumionen Batterien verbaut. Je höher die Speicherkapazität einer Batterie, umso mehr Reichweite steht dem Fahrer zur Verfügung. Somit steht die Reichweite im direkten Zusammenhang mit den Kosten eines Elektroautos.

Das bedeutet, es lohnt sich, einmal darüber nachzudenken, wie die Akkus des geliebten Stromers geschont werden können. Denn wie bei Akkus von anderen Elektrogeräten, wie z .B. Smartphones & Laptops nimmt die Kapazität der Akkus mit der Zeit ab. Wir haben für euch 9 einfache Akkutipps zusammengestellt, wie euer Akku länger hält:

1. Vollständiges Be-& Entladen vermeiden

Ähnlich wie bei den Elektrogeräten ist es für die Batterie von Vorteil, diese nicht zu 100% zu laden bzw. Sie auf 0% (Tiefentladung) zu entladen. Für die Akkus ist ein Ladestand zwischen 20% – 80% optimal/am schonendsten. Wenn es für Dich möglich ist, ist dies ein einfacher Tipp deine Batterien zu schonen.

2. Lasse Dein E-Auto nur kurz im vollgeladenen Zustand

Wie schon erwähnt, nimmt die Akkulebenszeit des Stromes bei Ladezuständen über 80 % ab. Wenn Du auf die volle Reichweite nicht verzichten kannst, z. B. bei Fahrten in den Urlaub gibt es ebenfalls einen simplen Trick. Einfach zeitnah nach dem Vollladen losfahren, um so die Batterien nicht zu lange in dem Ladezustand verweilen zu lassen.

3. Häufiges Schnellladen vermeiden

Das Schnellladen ist für den Erfolg der E-Mobilität wichtig und in vielen Situationen alternativlos. Um die Lebenszeit Deiner Batterie aber weiter zu verlängern, solltest Du auf unnötiges Schnelladen verzichten. Die Ursache dafür ist das unterschiedlich starke Beladen der einzelnen Batteriezellen beim Schnellladen. Das führt dazu, dass der Spannungsausgleich zwischen den Zellen nicht stattfinden kann und die Batterie belastet.

4. Langsames Laden bevorzugen

Je langsamer Du lädst, desto besser ist dies für die Lebensdauer Deiner Batterie. Häufig kannst Du im Auto bzw. der dazugehörigen APP den Ladevorgang steuern. Wenn Du genügend Zeit zur Verfügung hast und genau absehen kannst, wie viele km du am nächsten Tag zurücklegen musst, empfiehlt sich eine „Schnarchladung“. Darunter wird ein Ladevorgang verstanden, der mit maximal 16 Ampere/ 3,6 kWh lädt.

5. Verzicht auf unnötiges Beschleunigen oder Vollgasfahrten

Durch eine gleichmäßige Fahrweise und den Verzicht auf einen wilden Fahrstil wird die Batterie Deines E-Autos ebenfalls geschont. Wie bei Autos mit Verbrennungsmotor sind Ereignisse wie z. B. das schnelle Beschleunigen bzw. längere Fahrten mit Vollgas, herausfordernd/belastend für ein E-Auto. Denn ähnlich wie die Motoren von Verbrennern können Batterien der E-Autos überhitzen und die Batterie schädigen.

6. Extreme Temperaturen meiden

Wie für jede Elektronik sind extreme Temperaturen für den Akku eines Elektroautos schädlich. Im Sommer solltest Du darauf achten, dass Dein Auto nicht in der prallen Sonne steht, sondern Du einen Schattenplatz findest. Im Winter sind Minustemperaturen für geringe Reichweiten der Batterie verantwortlich. Wenn Du die Möglichkeit hast, Dein E-Auto in einer Garage zu parken, nutze diese.

7. Akkus im Winter direkt nach der Fahrt aufladen

Das Aufladen der Batterie bei kalten Temperaturen belastet diese unnötig stark und lässt die Lebensdauer sinken. Ein Tipp ist somit, direkt nach der Fahrt im Winter die Batterie wieder aufzuladen, da die Akkuzellen nach der Fahrt noch die nötige Wärme besitzen, um optimal Laden zu können

8. Mittlerer Ladestand bei längeren Standzeiten

Wenn Du Dein E-Auto längere Zeit nicht bewegen wirst, achte auf den Akkustand. Im Idealfall liegt dieser zwischen 50%-60%, wenn du dein Fahrzeug länger (mehrere Wochen) stehen lässt. Zu dem ist es ratsam, den Akku alle paar Wochen zu checken und bei Bedarf auf das gewünschte Energieniveau zu bringen. Langfristig wird es Dir Dein Akku danken.

9. Apps bzw. Ladetimer nutzen

Wie schon erwähnt gibt es einige Apps bzw. Einstellungen im Fahrzeug, über die Ihr das Laden steuern könnt. Die Helfer ermöglichen es Dir, die Batterie Deines E-Autos zeitlich unabhängig vom Anstecken zu laden und den genauen Ladestand festzulegen. Dies hat mehrere Vorteile. Zum einen kannst Du den Ladevorgang in die Nacht verlegen und von günstigen Strompreisen profitieren. Zum anderen kannst Du durch eine möglich lange und langsame Ladezeit den Vorgang so steuern, dass der Akku kurz vor Deiner Abfahrt geladen ist. Dies ist eine einfache Möglichkeit, die Batterien zu schonen.

Fazit E-Auto Akkutipps:

Die Batterien der Elektroautos sind für eine langjährige Nutzung gebaut und ausgelegt. Daher musst keine Sorge haben, Sie frühzeitig zu schädigen, wenn Du Dich nicht an alle Tipps hältst. Aber mithilfe der einfachen Tipps und einem sorgsamen Umgang, kannst Du definitiv die Lebensdauer Deines Stromers verlängern und den Wiederverkaufswert steigern.

Sieben falsche Fakten zu E-Autos

Sieben falsche Fakten zu E-Autos

In der Öffentlichkeit und in den Medien kursieren viele falsche Informationen zu Elektroautos. Hier haben wir die sieben wichtigsten Mythen zu Stromern gesammelt und sagen Dir, wie es wirklich ist!

Corona-Pandemie und Autokauf – alles, was Du wissen musst

Corona-Pandemie und Autokauf – alles, was Du wissen musst

Seit Anfang November läuft der sogenannte „Lockdown light“ in Deutschland. Anders als im ersten Lockdown sind die Autohäuser bislang noch offen. Wir beobachten für Dich die Entwicklung der E-Auto-Preise, verraten Dir, warum der E-Auto-Kauf gerade jetzt lohnt und beantworten Deine Fragen rund um den Kauf.

Verlängerung des Umweltbonus bis 2025?

Erst im Juni 2020 hatte die Bundesregierung den staatlichen Anteil am „Umweltbonus“ mit der sogenannten Innovationsprämie bis Ende 2021 verdoppelt. Aufgrund der hohen Nachfrage nach E-Autos steht jetzt eine Verlängerung bis 2025 im Raum.