Diese Webseite erfordert JavaScript für eine reibungslose Darstellung.
Verbrauch Elektroauto - Was verbraucht eigentlich ein Elektroauto? Und welche Elektroautos haben einen geringen Stromverbrauch? Aufgrund aktuell steigender Sprit- und Strompreise fragen sich das immer mehr Autofahrer. Das haben wir zum Anlass genommen und haben dir wichtige Infos zum Verbrauch von Elektroautos zusammengestellt. Auch eine Auflistung mit aktuell sparsamen E-Autos findest du im folgenden Blogartikel.

Wie wird der Verbrauch von einem Elektroauto erfasst?

Genauso wie beim Benziner oder Diesel wird bei einem Elektroauto der Verbrauch pro 100 Kilometer erfasst. Jedoch in Kilowattstunden Strom (kWh) anstatt in Litern.
Die im Autohaus oder online bei Leasingangeboten angezeigten Verbrauchswerte werden ebenfalls bei den meisten Modellen nach dem europäischen WLTP-Prüfverfahren ermittelt. Speziell bei der Verbrauchsangabe von Elektroauto wird zusätzlich der sogenannte Ladeverlust mit einberechnet. Diese Ladeverluste entstehen beim Aufladen des Elektroautos an der Ladestation, im Ladekabel, im Bordladegerät des Fahrzeuges und in der Antriebsbatterie. Die Energieverluste variieren je nach Lade-Typ zwischen 10 bis 20 Prozent des geladenen Stroms. Beim Laden an der Haushaltssteckdose sowie an Schnellladestationen geht viel Strom „verloren“. Hingegen halten sich die Ladeverluste beim Laden an einer Wallbox in Grenzen.
Bei den Verbrauchsangaben der Hersteller nach WLTP ist jedoch zu beachten, dass diese unter Idealbedingungen ermittelt wurden. Im Praxisalltag liegen die Verbräuche auch bei Elektroautos höher. Denn der individuelle Stromverbrauch eines E-Autos ist eben u.a. auch vom persönlichen Fahrverhalten, der Fahrstrecke (Autobahn vs. Stadt) und den Außentemperaturen abhängig.
Gut zu wissen: Wen es interessiert, wie der WLTP-Verbrauchswert genau ermittelt wird, dem ist der folgende Blogartikel zu empfehlen.

Welche E-Autos haben einen geringen Verbrauch?

Einer der Gründe, warum der Verbrauch von vielen Elektroautos niedrig ist, liegt in den effizienten E-Motoren. Ein anderen in der Aerodynamik. Umso besser diese ist, desto geringer fällt der Verbrauch aus. Darüber hinaus lässt sich beim Bremsen mittels der sogenannten Rekuperation Strom zurückgewinnen. Das senkt den Verbrauch des Elektroautos zusätzlich.
Welche zehn Modelle einen besonders geringen Verbrauch aufweisen, können der folgenden Übersicht entnommen werden.
Wie bereits angeschnitten, weichen die realen Verbräuche von E-Autos von den Herstellerangaben nach dem WLTP-Verfahren ab. Deshalb haben wir parallel die Verbrauchsangaben des alltagstauglicheren ADAC Eco-Tests mit angegeben.

Bei welchen E-Autos ist der Verbrauch besonders hoch?

Auch bei Elektroautos ändert sich wenig, wenn es um die Modelle mit dem höchsten Verbrauch geht. Hier stehen insbesondere Elektro-SUVs und elektrische Sportwagen an der Spitze des Rankings. Bei vielen elektrischen SUVs wirkt sich dabei insbesondere die bauformbedingte ungünstige Aerodynamik negativ auf den Verbrauch aus. Bei den elektrischen Sportwagen hingegen ist es eher die Leistung der E-Motoren, die bei sportlicher Fahrweise den Stromverbrauch nach oben schießen lässt. Auch wenn der Verbrauch im Vergleich zu einen ähnlich motorisierten Benzinbetriebenen Sportwagen noch gering scheint.
Bei den folgenden elektrischen Modellen musst du laut Herstellerangaben mit einem hohen Verbrauch rechnen.

Was kosten 100 Kilometer mit einem E-Auto?

Betrachten wir exemplarisch den BMW i3. Laut BMW liegt der WLTP-Verbrauch bei 15 kWh pro 100 Kilometer. Wie so häufig tritt dieser Verbrauch des Elektroautos nur unter Idealbedingungen ein. Deshalb gehen wir in unserem Beispiel gleich von 18 kWh/100 km aus.
Lädst du deinen BMW i3 zu Hause an der Wallbox, kosten dich 100 Kilometer: 18 kWh * 0,36 Cent = 6,48 Euro.
An einer öffentlichen Schnellladestation hingegen ist es etwas teurer. Nehmen wir an, du lädst beispielsweise mit dem beliebten ADAC-Ladetarif an einer EnBW DC-Ladestation. Dann kosten dich 100 Kilometer mit dem BMW i3: 18 kWh * 0,48 Cent = 8,64 Euro.
Im Vergleich zu den aktuellen Spritpreisen halten sich die Kosten für den Stromverbrauch für ein Elektroauto immer noch in Grenzen. Ein vergleichbarer BMW 118i verbraucht laut BMW rund 5,7 Liter auf 100 Kilometer. Bei einem aktuellen Benzinpreis von 1,82 Euro pro Liter entspricht das Kosten von 10,37 Euro. Wird der vom ADAC ermittelte Verbrauchswert für den 118i von 6,7 Litern herangezogen, wird es mit 12,19 Euro teurer.
Gut zu wissen: Wie das Rechenbeispiel zeigt, lädst du ein Elektroauto aktuell zu Hause an der eigenen Wallbox am günstigsten. Zudem halten sich hier die Ladeverluste in Grenzen.

Fazit - Verbrauch Elektroauto

Steigende Stromkosten betreffen auch Elektroautos. Wer seinen Strom nicht selbst über die eigene Solaranlage produzieren kann, der sollte die Verbrauchswerte von E-Autos bei Autokauf berücksichtigen. Denn gerade große E-SUVs und Sportwagen „fressen“ auf 100 Kilometer je nach Fahrstil deutlich mehr Strom. Insbesondere bei schnellen Autobahnfahrten und Ampelsprints.
Dabei darfst du nicht vergessen, dass die Stromkosten immer noch unter denen vergleichbarer Verbrenner liegen. Wer jedoch günstig und ökologisch unterwegs sein möchte, der greift zu Modellen wie dem Hyundai Kona oder dem MINI Cooper SE. Hier liegen die Verbräuche bei einer vorausschauenden Fahrweise unter 16 kWh auf 100 Kilometern. Im Idealfall entstehen für eine Fahrstrecke von 100 Kilometer Kosten von unter 6 Euro.
Bildnachweise: Hyundai Deutschland

Aus unserem Angebot