Diese Webseite erfordert JavaScript für eine reibungslose Darstellung.

Kia EV6 77,4 kWh RWD

Aktualisiert: 29. Apr. 2022
Kia EV6 77,4 kWh RWD
Hier findest du kompakt und übersichtlich alle nötigen Informationen zum Kia EV6 77,4 kWh RWD, um deine Kaufentscheidung besser abwägen zu können. Unsere unabhängigen Experten bereiten die Informationen zu Design, technischen Daten und Reichweite des Kia EV6 77,4 kWh RWD auf. Hinzu kommen die wichtigen Erfahrungen zur Praxistauglichkeit, Technik und der Ersparnis gegenüber einem Verbrenner.
KIA EV6 Innenraum mit Touch-Display

Design

Das Crossover-Modelle nicht nur praktisch, sondern auch innovativ und optisch ansprechend designed werden können, beweist KIA eindrucksvoll mit dem vollelektrischen EV6. Die sportliche, klar geformte Silhouette des Crossovers mündet in einem schräg abfallenden Dach und einer markanten, aerodynamisch optimierten Abrisskante. Diese wird von einem LED-Lichtband durchzogen, das sich in einer sanft geschwungenen Linie vom hinteren Radkasten über den Kofferraum bis zur anderen Seite zieht. Mit diesem einprägsamen Design setzt der EV6 klare Akzente und zieht gekonnt die Blicke im Alltag auf sich. Auch der Innenraum ist modern, digital und sportlich gestaltet. Insbesondere das auf den Fahrer ausgerichtete Cockpit mit seinem leicht gebogenen 31,2 Zentimeter großen Touch-Display, die luftig gestaltete Mittelkonsole und die dezent eingesetzte Ambientebeleuchtung unterstreichen den athletischen Auftritt des elektrischen Crossovers.

Technische Daten

Kofferraum (vorne/hinten)
52 l/490 l
Reale Reichweite (EPA)
428 km
Leistung
228 PS/168 kW
0-100 km/h
7.3 s
Sitzplätze
5
Batteriegröße (netto)
77.4 kWh
Max. Laden AC
11 kW
Max. Laden DC
240 kW
KIA EV6 in Farbe Stahlgrau während der Fahrt

Fahrverhalten

Das Fahrwerk des EV6 ist klar erkenntlich Richtung Sport austariert, bewahrt allerdings bei kleinen Fahrbahnunebenheiten und Stößen ausreichend Komfort. Antriebsseitig ist der Crossover je nach Batterievariante sowohl mit Hinterrad- als auch mit Allradantrieb erhältlich. Das Einstiegsmodell bildet der EV6 mit kleiner 58-kWh-Batterie und Hinterradantrieb. Der an der Hinterachse verbaute E-Motor leistet hier respektable 125 kW | 170 PS und erlaubt den Sprint auf Tempo 100 in 8,5 Sekunden. Fällt die Wahl hingegen auf die große 77,4-kWh-Batterie in Verbindung mit dem Hinterradantrieb, steigt die Leistung des E-Motors auf 168 kW | 229 PS. Der Sprintwert auf 100 km/h verbessert sich auf gute 7,3 Sekunden. Wer es noch fahrdynamischer präferiert, der ist mit EV6 mit großer 77,4-kWh-Batterie und Allradantrieb gut beraten. Hier sorgen dann gleich zwei E-Motoren an den beiden Achsen für eine stattliche Systemleistung von 239 kW | 325 PS, die die Tachonadel in rund 5,2 Sekunden die Marke 100 km/h überspringen lässt. Neben den vielen Unterschieden gibt aber auch Gemeinsamkeiten. Eine davon ist, dass die Höchstgeschwindigkeit bei allen drei genannten Modellen zum Wohle der Batterielebensdauer und Reichweite auf 185 km/h begrenzt ist. Gut gelöst bei allen Modellen: Die Intensität der Rekuperation lässt sich in sechs Stufen je nach Geschmack höchst individuell einstellen. Im „i-Pedal-Driving“-Modus für den Stadtverkehr verzögert der EV6 sogar bis zum Stillstand.
KIA EV6 Reichweitenanzeige im Display

Reichweite und Laden

Je nach Wunsch und Einsatzzweck lässt sich der EV6 mit einer 58-kWh-Batterie oder mit einer größeren 77,4 kWh konfigurieren. Fällt die Wahl auf den EV6 mit der kleineren 58-kWh-Batterie und Heckantrieb, lassen sich im Alltag Reichweiten von bis zu 335 Kilometern ohne Ladestopp realisieren. Ist die große 77,4-kWh-Batterie verbaut, sind je nach gewählter Antriebsart sogar praxisnahe Fahrstrecken zwischen 411 Kilometern (Allradantrieb) und 428 Kilometern (Heckantrieb) problemlos möglich. Unabhängig von der Batterievariante kommt in allen EV6-Modellen bereits die innovative 800-Volt-Technologie zum Einsatz. Die neue Technologie bietet viele Vorteile. Zum einen ist es möglich, Verkabelungen mit kleinerem Querschnitt zu verbauen. Das spart Bauraum, Material, Kosten und senkt das Gewicht. Zum anderen können dank der 800-Volt-Betriebsspannung sehr hohe Ladeleistungen und damit kurze Ladezeiten realisiert werden. An einer geeigneten DC-Schnellladestation kann der EV6 dank des verbauten CCS-Anschlusses mit einer Ladeleistung von bis zu 234 kW (58-kWh Batterie 175 kW) geladen werden. Gerade einmal 18 Minuten vergehen, bis die Hochvoltbatterie wieder von 10 auf 80 Prozent geladen ist. Zum Vergleich – ein Tankstopp mit einem Verbrenner ist nicht mehr wesentlich kürzer. Für das Normalladen mit Wechselstrom an der heimischen Wallbox ist der EV6 zudem mit einem 11 kW On-Board-Lader. Je nach Batteriegröße gelingt das Vollladen über Nacht in akzeptablen 6 bis 8 Stunden. Einziger Wermutstropfen bei den zahlreichen Highlights: Die Wärmepumpe ist nicht serienmäßig enthalten und muss optional für knapp 1.000 Euro hinzugewählt werden.
KIA EV6 in Farbe Stahlgrau Metallic mit Kofferraum

Praxistauglichkeit

Mit seinen Abmessungen (4,69 m L x 1,89 m B x 1,55 m H) und seinen sportlichen Proportionen wirkt der EV6 auf den ersten Blick schon fast wie ein höhergelegter Kombi. Passend dazu bietet der Innenraum dank eines Radstandes von 2,90 Meter reichlich Platz für Mensch und Gepäck. Letzteres lässt sich im 490 Liter fassenden Kofferraum problemlos unterbringen. Bei Bedarf kann die Staufläche durch das Umlegen der Rücksitze sogar im Handumdrehen auf rund 1.300 Liter erweitert werden. Praktisch für den Alltag: Das Ladekabel und weiteres Ladeequipment finden in einem kleinen Frunk, also einem 52-Liter-Stauchfach (Allradversionen: 20 Liter) unter der Fronthaube Platz. Weitere Flexibilität garantiert die optional erhältliche Anhängerkupplung. Diese erlaubt das Ziehen vom Anhänger mit einem Gewicht von bis 1.600 kg.
KIA EV6 mit Vehicle-to-load Adapter und Schukostecker

Technik

Im EV6 stecken überdurchschnittliche viele Sicherheits- und Fahrassistenzsysteme, die die Insassen aktiv schützen. Dazu gehören unter anderem ein Autobahnassistent für den automatischen Spurwechsel, ein Totwinkelassistent für die Warnung vor Fahrzeugen im toten Winkel, sowie ein Parkassistent, der den EV6 eigenständig aus engen Parklücken navigiert. Auch im puncto Konnektivität geht KIA beim EV6 neue Wege. Mit Hilfe von Over-the-Air-Updates (OTA) wird der Stromer softwareseitig stets auf dem neuesten Stand gehalten und der Werkstattbesuch wird zur Seltenheit. Die ins Navigationssystem integrierten KIA Connect Online-Services erlauben es zudem in Echtzeit, Ladestationen samt Details zu Preisen und Verfügbarkeit entlang der Fahrroute anzeigen zu lassen. Besonders hilfreich für den Winter: Mit der dazugehörigen Connect App lässt sich per Smartphone der Innenraum vor Fahrtbeginn vorheizen. Aber auch hardwareseitig hat der EV6 ein richtiges Technikhighlight zu bieten. Mit der "Vehicle-to-load-Funktion" kann der EV6 nicht nur ein anderes E-Auto oder E-Bike mit 3,6 kW laden. Sondern es können mit dem EV6 auch ein 58-Zoll-Fernseher, einen Elektrogrill oder Ähnliches bis zu 24 Stunden lang betrieben werden. Hierfür notwendig ist lediglich ein kleiner KIA-Adapter, der in den Ladeanschluss des EV6 gesteckt werden muss und sich jederzeit leicht im Frunk oder Kofferraum verstauen lässt.
KIA EV6 GT in Farbe Stahlgrau Metallic von der Seite

EV6 GT

Wer allerdings Fahrleistungen auf Supersportwagenniveau sucht und dabei nicht auf die Vorzüge eines Crossover verzichten möchte, der wartet geduldig auf den EV6 GT. Ab Ende 2022 schickt KIA die brachialste und sportlichste Ausbaustufe des EV6 zu den Kunden. Zwei E-Motoren mit einer Systemleistung von 430 kW | 585 PS, ein einstellbares Fahrwerk inklusive elektronischem Sperrdifferenzial und Sportbremsen erlauben Sportwagenfeeling in Reinform. Gerade einmal 3,5 Sekunden vergehen, bis die Tachonadel des allradgetriebenen Flaggschiffs die magische Zahl 100 km/h überschreitet und anschließend unermüdlich bis zur Höchstgeschwindigkeit von 260 km/h weitersprintet. Damit bei einer unvermeidlich sportlicheren Fahrweise ausreichend Reichweite zur Verfügung steht, ist im EV6 GT ausschließlich die große 77,4 kWh Batterie verbaut. In der Praxis sind damit reale Strecken von rund 360 Kilometern möglich. Das wohl oder übel häufigere Nachladen an der Autobahn gelingt dank des 234 kW leistenden CSS-Anschlusses in der Regel in unter 20 Minuten.

Ersparnisse gegenüber einem Verbrenner

Jährliche Fahrleistung: 10,000 km
Dein aktueller Spritverbrauch: 7 Liter
Aktueller Benzin-/Dieselpreis: 1.3 €/l
Deine Ersparnis pro Jahr: 464 €