Diese Webseite erfordert JavaScript für eine reibungslose Darstellung.

Den Dienstwagen zuhause laden

#Laden zu Hause
Elektroautos sind nicht nur vorteilhaft für die Umwelt, sondern schonen auch den Geldbeutel. Gerade für Dienstwagen ergeben sich steuerliche Vorteile. Allerdings stellt sich im gleichen Atemzug die Frage, welche zusätzliche Hardware für die Abrechnung eines Dienstwagens benötigt wird. Ebenso wichtig ist, wie die Wallbox und der benötigte Strom versteuert und abgerechnet werden müssen. Im Folgenden erklären wir nicht nur, was es mit der Dienstwagenbesteuerung auf sich hat, sondern auch was noch zusätzlich zu beachten ist. Dabei gehen wir auf die Anforderungen der Ladeinfrastruktur ein und klären, wie der Strom mit dem Arbeitgeber abgerechnet werden kann.

Was ist die Dienstwagenbesteuerung bei Elektroautos?

Um die Elektromobilität noch schneller auf die Straße zu bekommen, hat die Bundesregierung auch einige Steuererleichterungen für Elektroautofahrer in die Wege geleitet. Zu diesen Erleichterungen zählt auch die Dienstwagenbesteuerung: Wer seinen Dienstwagen auch privat nutzt, erlangt damit einen geldwerten Vorteil. Dieser geldwerte Vorteil muss selbstverständlich versteuert werden, da er im Wesen einem Einkommen gleichkommt.
Eine Möglichkeit dieser Besteuerung ist die sogenannte pauschale Firmenwagenbesteuerung. Als Bemessungsgrundlage für die Höhe wird der Bruttolistenpreis inklusive jeglicher Sonderausstattung herangezogen. Von diesem Betrag wird dann mit ein fester Prozentsatz (1%) als geldwerter Vorteil berechnet und zum Einkommen addiert. Mit diesem Ansatz sind dann alle Privatfahrten pauschal (daher der Name) abgegolten.
Für herkömmliche Autos mit Verbrennungsmotor beträgt die Bemessungsgrundlage 100% des Bruttolistenpreises. Bei Elektroautos mit einem Bruttolistenpreis (inkl. Sonderausstattung) unter 60.000 Euro wurde der Pauschalsatz 2020 auf 25 % gesenkt. Für eine leichtere Rechnung kann man auch direkt einen Prozentsatz auf den Bruttolistenpreis ansetzen. Für Verbrenner ergibt sich eine 1%-Pauschalsatz, für reine Elektroautos die häufig genannten 0,25%-Versteuerung.
Die Auswirkung dieser Anpassung, ist am besten anhand eines einfachen Beispiels erklärt: Ein Arbeitnehmer, der einen Firmenwagen mit einem Bruttolistenpreis (inkl. Sonderausstattung) von bis zu 50.000 Euro frei wählen darf, steht vor der Entscheidung zwischen herkömmlichen Verbrenner und reinem Elektroauto. Seine Fahrtstrecke zwischen Wohnung und Arbeitsstätte beträgt dabei 30 Kilometer.
Fall 1: Auto mit Verbrennungsmotor und Bruttolistenpreis von 50.000 Euro
Bemessungsgrundlage 100 % des Bruttolistenpreises von 50.000 EUR 50.000 EUR
Geldwerter Vorteil Privatnutzung: 1 % x 50.000 EUR 500 EUR
Geldwerter Vorteil Fahrten Wohnung – Arbeitsstätte: 0,03 % aus 50.000 EUR x 30 km 450 EUR
Geldwerter Vorteil (gesamt): 950 EUR
Fall 2: Auto mit reinem Elektromotor und Bruttolistenpreis von 50.000 Euro
Bemessungsgrundlage 25% des Bruttolistenpreises von 50.000 EUR 12.500 EUR
Geldwerter Vorteil Privatnutzung: 1 % x 12.500 EUR 125 EUR
Geldwerter Vorteil Fahrten Wohnung – Arbeitsstätte: 0,03 % aus 12.500 EUR x 30 km 112,5 EUR
Geldwerter Vorteil (gesamt): 237,5 EUR
Somit musst du monatlich 713 Euro weniger als Geldwerten Vorteil ansetzen, falls du dich für ein reines Elektroauto und gegen einen Verbrenner entscheidest. Hier haben wir für dich eine Liste mit allen Elektroautos zusammengestellt, die von der 0,25%-Regelung profitieren.

Wie versteuere ich die Wallbox für meinen Dienstwagen?

Aber auch die betriebliche Ladevorrichtung für Elektrofahrzeuge, kann unter gewissen Umständen steuerpflichtig sein. Begrifflich fällt unter Ladevorrichtung eigentlich alles, was zur Inbetriebnahme und den Betrieb der Ladestation notwendig ist. So zählen neben der Wallbox auch Installationskosten oder Zubehör zur Ladevorrichtung. Da davon ausgegangen wird, dass die Wallbox auch für private Zwecke verwendet wird (oder zumindest verwendet werden kann), stellt sie auch einen geldwerten Vorteil dar, der versteuert werden muss. Ob und wie diese Ladevorrichtung  dabei versteuert werden muss, hängt hauptsächlich von Art der Überlassung bzw. die Art der Anschaffung ab. Grundsätzlich können wir in drei Fälle unterscheiden:
  1. Dein Arbeitgeber überlässt dir die Ladeinfrastruktur zeitweise
  2. Überlässt der Arbeitgeber dir die Ladevorrichtung nur vorübergehend, erhältst du dadurch einen geldwerten Vorteil, da sich die Kosten für eine private Ladestation “sparen kann”.  Hierbei ist vor allem wichtig, dass der Arbeitgeber durchgehend Eigentümer bleibt. Denn dann bleibt der geldwerte Vorteil steuerbefreit.

  3. Dein Arbeitgeber schenkt dir die Ladevorrichtung (unentgeltliche Übertragung des Eigentums)
  4. Schenkt der Arbeitgeber dir hingegen die Ladeinfrastruktur, muss der geldwerte Vorteil versteuert werden. Hierzu werden 25% der gesamten Kosten, die der Arbeitgeber trägt, als geldwerter Vorteil versteuert. Das gilt übrigens auch, wenn sich der Arbeitgeber an den Kosten für den Einbau und/oder der Hardware beteiligt. Als Beispiel: Beteiligt sich der Arbeitgeber mit 500 € an den Kosten für eine Ladestation, beträgt der geldwerte Vorteil einmalig 125 € und wird dem Einkommen zugerechnet.

  5. Du erwirbst die Ladestation privat
  6. Der Fall, in dem du die Ladestation privat kaufst und deinem Arbeitgeber nicht in Rechnung stellst, ist wohl der einfachste. Denn hier muss nichts versteuert oder beachtet werden. Du hast (nahezu) freie Wahl bei der Ladelösung und kannst auf deine Bedürfnisse eingehen. Gerade mit der aktuellen Förderung für private Ladeinfrastruktur, kann die private Anschaffung durchaus interessant sein.

Egal welcher Fall für dich relevant ist, es gibt noch weitere wichtige Aspekte bei der Auswahl der passenden Wallbox für deinen Dienstwagen zu beachten. Dazu wollen wir aber erstmal klären, wie der Strom für den Firmenwagen mit dem Arbeitgeber abgerechnet werden kann.

Wie kann ich den Strom für meinen Dienstwagen abrechnen?

Du kannst den Strom, den du zuhause in deinen Dienstwagen lädst, mit deinem Arbeitgeber abrechnen. Hierbei hast du grundsätzlich zwei Möglichkeiten.
  • Kilowattstundengenaue Abrechnung
  • Entscheidest du dich dazu, die genauen Stromkosten von deinem Arbeitgeber einzufordern, musst du den bezogenen Strom kilowattstunden genau nachweisen können. Hierzu eignet sich eine Wallbox mit geeichtem Zähler. In der Regel sollten die Aufzeichnungen dabei eine Spanne von drei Monaten umfassen.

  • Pauschalabrechnung
  • Anstatt den geladenen Strom genau zu erfassen, kannst du ihn auch über den sogenannten pauschalen Auslagenersatz mit dem Arbeitgeber abrechnen. Hierzu hat der Gesetzgeber feste Regeln und Pauschalbeträge festgesetzt, die du dir von deinem Arbeitgeber steuerfrei für das Laden des Dienstwagens ausbezahlen lassen kannst. Die Höhe richtet sich dabei vor allem nach den Lademöglichkeiten bei deinem Arbeitgeber:
    Monatliche Pauschale bei Lademöglichkeit beim Arbeitgeber: 30 Euro
    Monatliche Pauschale ohne Lademöglichkeit beim Arbeitgeber: 70 Euro
Tipp: Der Begriff “Lademöglichkeit” beim Arbeitgeber ist weit gefasst. Ein fest verbauter, geeigneter Stromanschluss kann schon als Lademöglichkeit zählen. Ebenso zählt eine vergünstigte oder kostenlose Ladekarte bereits als Lademöglichkeit.

Fazit

Die Abrechnung des Firmenwagens unterliegt verschiedenen Vorgaben und Bedingungen. Neben dem Elektroauto, kann auch die Ladevorrichtung (also die Wallbox) einen geldwerten Vorteil darstellen. Beim Elektroauto wird dieser bis zu einem Bruttolistenpreis von 60.000 Euro mit 0,25% angesetzt, was sich deutlich im zu versteuernden Einkommen bei dir auswirkt. Die Wallbox ist auch ein geldwerter Vorteil, solange sie vom Arbeitgeber bezahlt oder bezuschusst wird. Dieser muss aber nicht immer versteuert werden. Vor allem dann, wenn der Arbeitgeber Eigentümer der Wallbox bleibt, ist der geldwerte Vorteil steuerfrei. Falls du die Wallbox selber anschaffst, musst du sie nicht versteuern. Anders verhält es sich bei der Abrechnung des bezogenen Stroms für den Dienstwagen. Dieser muss entweder kilowattstundengenau erfasst werden oder kann innerhalb eines pauschalen Auslagenersatzes mit dem Arbeitgeber abgerechnet werden.
Wie viel Ladeleistung soll die Wallbox haben?