Diese Webseite erfordert JavaScript für eine reibungslose Darstellung.

Intelligente Wallbox - Alles über die smarte Wallbox!

Erstellt: 13. Apr. 2022 | Aktualisiert: 13. Juli 2022
Intelligente Wallbox - Alles über die smarte Wallbox!-bild
Ist das erste Elektroauto bestellt, steht als Nächstes die Wahl der passenden Ladelösung auf der Agenda. Hierbei bietet sich häufig der Einbau einer Wallbox an. Bei der Auswahl der geeigneten Wallbox stellt sich allerdings schnell die Frage, ob überhaupt eine normale Wallbox ausreicht. Oder ob doch eher eine intelligente Wallbox die bessere Wahl ist. Damit du eine bessere Kaufentscheidung treffen kannst, haben wir dir die wichtigsten Infos zu intelligenten Wallboxen zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine intelligente Wallbox?

Sowohl normale als auch intelligente Wallboxen kommunizieren schnell und sicher mit dem Elektroauto. Intelligente bzw. smarte Wallboxen können sich zusätzlich mit anderen Systemen (z.B. einer PV-Anlage), Steuergeräten (z.B. anderen Wallboxen) oder App- und Lademanagement-Anwendungen austauschen. Für diese Kommunikation sind intelligente Wallboxen über LAN, Bluetooth, WLAN, oder LTE mit dem Internet verbunden. Zudem unterstützen sie für den Austausch Kommunikationsprotokolle mit sperrigen Namen wie OCPP, Modbus oder EEBus.
Intelligente Wallboxen können dein E-Auto je nach Modell mit einer Leistung von bis zu 22 kW laden. Ob 11 oder 22 kW für dich richtig sind erklären wir in unserem Beitrag Wallbox: 11 kW oder doch lieber 22 kW
Intelligente Wallbox go-e charger Homefix

Welche Vorteile besitzt eine intelligente Wallbox?

Der wesentliche Vorteil von intelligenten Wallboxen gegenüber normalen, “dummen” Wallboxen liegt in der Konnektivität. So lässt sich die Wallbox mit verschiedenen Systemen koppeln und es stehen zusätzliche digitale Funktionen zur Verfügung. Als mögliche zusätzliche Funktionen sind beispielsweise zu nennen:

Lastmanagement

Lastmanagement - ist die Netzanschlussleistung am Installationsort nicht ausreichend, kann ein (dynamisches) Lastmanagement notwendig werden. Dieses System verteilt den verfügbaren Strom so auf die verschiedenen Stromverbraucher, dass es nicht zu einer Überlastung des Anschlusses kommt. Eine smarte Wallbox kann entweder selbst als Lastmanagementsystem fungieren oder sie kann mit einem solchen externen System kommunizieren.

PV- oder Energiemanagementsystem Integration

PV- oder Energiemanagementsystem Integration - um den eigenen PV-Strom jederzeit zum Laden des E-Autos nutzen zu können, sollte die Wallbox mit der PV-Anlage bzw. dem Wechselrichter kommunizieren können. Dies gelingt in der Regel über die Einbindung in ein sogenanntes häusliches Energiemanagementsystem.

Digitale Abrechenbarkeit des Ladestroms

Digitale Abrechenbarkeit des Ladestroms - durch die Backend-Anbindung einer MID-zertifizierten Wallbox lässt sich der verbrauchte Ladestrom direkt online einsehen. Lädst du deinen Dienstwagen zu Hause, kannst du den verbrauchten Ladestrom häufig direkt gegenüber deinem Arbeitgeber abrechnen.

App-Steuerung

App-Steuerung - smarte Wallboxen lassen sich per App verwalten und steuern. So kannst du beispielsweise direkt vom Handy aus den aktuellen Ladestatus einsehen, starten oder beenden. Je nach Wallbox kannst du über die App auch regeln, welche Nutzer an der Wallbox laden dürfen.

Was kostet eine smarte Wallbox?

Die Preise für intelligente Wallboxen bewegen sich je nach Ausstattungs- und Funktionsumfang zwischen 590 Euro und 2.500 Euro. Bereits günstige Modelle wie der go-eCharger lassen sich per App steuern und bieten die Möglichkeit der PV-Integration. Zusätzliche Funktionen wie das Lastmanagement oder digitale Abrechenbarkeit des Ladestroms benötigen weitere Hard- und Software. Daher Starten entsprechend ausgestattete Wallboxen von ABB oder EVBox erst bei rund 950 Euro. Zusätzliche Ausstattungsoptionen wie eine integrierte SIM-Karte, ein eichrechtskonformer Zähler oder komplexere Lastmanagementsysteme lassen den Anschaffungspreis weiter steigen.

Werden intelligente Wallboxen gefördert?

Ja, es gibt eine Reihe von staatlichen Förderprogrammen, die den Einbau einer intelligenten Wallbox bezuschussen. Bundeslandübergreifend zählen die Förderprogramme 440 und 441 der staatlichen KfW-Bank zu den attraktivsten. Für Privatpersonen sieht das Förderprogramm 440 einen Zuschuss von 900 Euro pro Ladepunkt vor. Aufgrund der hohen Nachfrage sind genehmigten Fördermittel aktuell ausgeschöpft und es können keine neuen Förderanträge gestellt werden.
Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Firmen steht das Förderprogramm 441 der KfW offen. Auch hier der Einbau von intelligenten Ladestationen mit 900 Euro pro Ladepunkt gefördert. Neue Förderanträge nimmt die KfW-Bank aktuell (Stand April 2022) noch entgegen. Alle weiteren Informationen und Voraussetzungen zur Wallbox-Förderung 441 der KfW haben wir in unserem Artikel “Alles zur Wallbox-Förderung für Unternehmen” zusammengestellt.

Welches ist die beste intelligente Wallbox?

Wie so häufig hängt die Antwort stark davon ab, wo und wie die Wallbox im Alltag eingesetzt werden soll. Daher ist es empfehlenswert, dass du dir vorab überlegst, welche Funktionen deine Wallbox alles beherrschen soll.
Im Folgenden haben wir dir eine Reihe von intelligenten Wallboxen zusammengestellt, die besonders empfehlenswert sind. Alle Wallboxen erfüllen zudem die Anforderungen für die KfW Förderprogramm 440 (Privatpersonen) und 441 (Gewerbetreibende/Firmen).

Intelligente Wallboxen mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis

Spielt neben dem Funktionsumfang auch der Preis eine wichtige Rolle, sind die anschließenden Wallbox-Modelle besonders empfehlenswert.

Smarte Wallboxen für Dienstwagenfahrer

Willst du den zu Hause geladenen Strom deines Dienstwagens digital mit deinem Arbeitgeber abrechnen? Dann sollte zusätzlich mindestens ein MID-konformer Zähler verbaut sein. Daher lohnt sich ein Blick auf die folgenden drei Wallboxen:

Fazit - zukunftssicher mit intelligenten Wallboxen

Intelligente Wallboxen sind mindestens 100 bis 150 Euro teurer als normale “dumme” Wallboxen. Das ist unstrittig. Jedoch gibt es häufig Anwendungsfälle, in denen eine intelligente und vernetzte Wallbox die bessere Wahl ist. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn der Hausanschluss den Einsatz eines (dynamischen) Lastmanagements erforderlich macht. Gleiches gilt, wenn die Wallbox mit der PV-Anlage bzw. einem Energiemanagementsystem kommunizieren soll.
Und wenn der Ladestrom des Dienstwagens online eingesehen und verrechnet werden soll, ist ebenfalls eine smarte Wallbox geeigneter. Dass intelligente Wallboxen zudem zunehmend updatefähig sind, ist ein weiterer Pluspunkt und rechtfertigt den höheren Anschaffungspreis. Nur so ist sichergestellt, dass die Ladestationen auch noch in ein paar Jahren softwareseitig Up-to-date ist.
Der Fiat 500e
Der Fiat 500e
THG-Quote p.a. bis zu 400 €
Wallbox-Gutschein 50 €
Passende Ladekarte
ab mtl. 149 €
Welche Wallbox passt zu mir?

Welche Wallbox passt zu mir?

Teil uns mit, welche besonderen Features deine Wallbox mitbringen soll. Mit unserem Assistenten findest du die perfekte Ladelösung für all deine Ansprüche.