Diese Webseite erfordert JavaScript für eine reibungslose Darstellung.
Sollte ein Elektro-Sportwagen überhaupt existieren? Diese Frage drängt sich angesichts des aktuellen Duells zwischen Porsche und Tesla an der legendären Nordschleife des Nürburgrings auf.
Nachdem Porsche vergangenen Monat bekannt gegeben hat, dass ein Testwagen des neuen Taycan den Rekord für viertürige E-Autos mit 7:42 Minuten aufgestellt hat, zog Elon Musk letzte Woche nach.
Seit einigen Tagen ist ein Entwicklungsteam von Tesla mit mehreren Prototypen einer neuen Ausbaustufe des Model S in der Eifel. Die neue Version fällt durch breitere Kotflügel, größere Lufteinlässe und einen modifizierten Heckspoiler auf. Das eigentliche Highlight findet sich aber unter dem Blech, dort versteckt sich nämlich ein neuer Antriebsstrang mit jetzt drei Elektromotoren, jeweils einer pro Rad an der Hinterachse. Auf diese Konfiguration wird auch der kommende Tesla Roadster setzen. Getreu dem Namensschema aus der Parodie „Spaceballs“ wird der Ludicrous Mode durch den Plaid Mode abgelöst.
Die Auto Motor und Sport berichtet von einer inoffiziellen Rundenzeit von 7:23 Minuten, also fast 20 Sekunden schneller als der Taycan. Ein Beobachter des Magazins hat diese Zeit von Hand gestoppt, sie kann also einige Sekunden abweichen. Nichtsdestotrotz zeigt Tesla, dass in der inzwischen 7 Jahre alten Plattform des Model S immer noch Potenzial schlummert. Die neue Variante soll in knapp einem Jahr in Produktion gehen, bis dahin kann sich also noch einiges tun. Womöglich sehen wir in einigen Monaten einen Porsche Taycan GT3 mit einer noch schnelleren Rundenzeit!
Kritiker werfen beiden Herstellern vor, dass Elektroautos nicht auf die Rennstrecke gehören und ein falsches Signal senden. Zusätzlich kassierte Tesla Spott, weil die Testwagen an der Rennstrecke provisorisch mit einem Diesel-Aggregat geladen wurden, hier konterte Tesla aber in kürzester Zeit und hat einen mobilen Supercharger installiert.
Unserer Meinung nach gehört zu einer erfolgreichen Elektrifizierung des Verkehrs natürlich auch das Sportwagen-Segment. Deshalb sind wir gespannt wie das Duell zwischen Kalifornien und Zuffenhausen weiter geht.
Fotos: Tesla, Porsche

Aus unserem Angebot