Diese Webseite erfordert JavaScript für eine reibungslose Darstellung.

Wallbox: 11 kW oder doch lieber 22 kW?

#Laden zu Hause

Wallbox: 11 kW oder doch lieber 22 kW? – Wir erklären dir den Unterschied.

Aktuell sind auf dem Markt zwei unterschiedliche Varianten der Wallbox vertreten. Sie unterscheiden sich vor allem in der Ladeleistung. Dabei wird zwischen 11 kW und 22 kW unterschieden. Auf den ersten Blick würde jeder E-Autofahrer die höhere Ladeleistung mit 22 kW präferieren, da er so sein Elektroauto schneller wieder aufladen kann. Aber ist das wirklich immer vorteilhafter?

Wallbox: 11 kW oder 22 kW – wir erklären Dir den Unterschied

Das Elektroauto mit der eigenen heimischen Ladestation laden spart nicht nur Geld, sondern ist zudem auch sehr bequem, sicher und zeitsparend. Es muss keine freie öffentliche Ladesäule reserviert und angefahren werden. Auch die Fahrt zur nächsten Tankstelle wie beim Verbrenner bleibt einem erspart. Wird das E-Auto zusätzlich noch mit grünem Strom versorgt, ist der gesamte Vorgang zudem umweltschonender. Für den Ladevorgang zu Hause sind zwei unterschiedliche Grundmodelle der Wallbox relevant. Die Wallbox mit 11 kW oder 22 kW Ladeleistung.

Insgesamt müssen vier Fragen genauer beantwortet werden.
  • Wie lange ist die Ladedauer?
  • Ist die Wallbox Melde oder genehmigungspflichtig?
  • Mit welcher Alternative lade ich batterieschonender?
  • Wird die Ladegeschwindigkeit vom Auto beeinflusst?
  • Ladedauer- 11 kW oder 22 kW

    Die Ladedauer wird durch eine Wallbox mit 11 kW verkürzt. Im Durchschnitt lädt ein E-Auto 5-mal schneller wie an einer normalen Haushaltssteckdose. Eine 11 kW Wallbox ist für den Großteil der Bevölkerung mehr wie ausreichend. Ein E-Auto mit einer Batteriegröße von 40 kWh benötigt mithilfe der 11 kW Wallbox weniger als 5 Stunden, um wieder vollgeladen zu sein. Da die meisten ihr Elektroauto über Nacht laden, ist die Zeit mehr wie ausreichend. Auch für größere Batterien von 60 kWh benötigt eine Wallbox mit 11 kW Ladeleitung 5-8h. Einer Vollladung über Nacht steht somit nichts im Wege.
    Eine Wallbox mit 22 kW Ladeleistung verkürzt die Ladedauer um gut die Hälfte der Zeit. Dadurch, dass die meisten E-Auto Fahrer ihr Fahrzeug über Nacht aufladen, ist die Zeitersparnis somit irrelevant. Die kostengünstigere Variante der 11 kW Wallbox ist für dein Heim gebrauch völlig ausreichend. Von Vorteil ist eine 22 kW Wallbox, wenn das Elektroauto nur kurze Standzeiten haben darf. Beispielsweise an Arbeitsplätzen, wo E-Transporter oder E-Dienstwagen wieder schnell einsatzbereit sein müssen.

    Melde oder Genehmigungspflicht - 11 kW oder 22kW?

    Der größte Unterschied neben der Ladeleistung ist die Melde- oder Genehmigungspflicht der jeweiligen Wallbox. Darunter versteht man, dass eine 11 kW dem Netzbetreiber „nur“ gemeldet werden muss. Bei der teureren Variante mit 22 kW muss der Netzbetreiber die Wallbox hingegen vor dem Einbau schriftlich genehmigen. Tut er dies nicht, muss auf die kleinere Variante zurückgegriffen werden.
    Hintergrund des Ganzen sind viele „unsichtbare“ private Wallboxen, die noch nicht den Netzbetreibern gemeldet sind. Insgesamt sind rund 10.000 Ladepunkte den deutschen Netzbetreibern bekannt. Das entspricht allerdings nur ca. 15 % der gesamten Ladestationen. Mit der Meldepflicht soll die Steuerbarkeit der Wallboxen gewährt und die Netzstabilität gesichert werden.

    Was ist batterieschonender? - 11 kW oder 22 kW

    Je langsamer die Batterie eines Elektroautos lädt, desto batterieschonender ist der Vorgang. Somit ist die 11 kW Wallbox die bessere Variante, wenn man auf die Lebenszeit der Batterie Rücksicht nehmen möchte. Ein kostenintensiver Austausch der Batterie wird so weiter in die Zukunft verlegt

    Wird die Ladegeschwindigkeit vom Auto beeinflusst? - 11 kW oder 22 kW

    Neben den bereits beschrieben Einflussfaktoren muss zudem die Ladetechnik im E-Auto berücksichtigt werden. Ein E-Auto kann nur so schnell laden, wie es der OnBoard Charger zulässt. Ein MINI SE zum Beispiel kann maximal mit bis zu 11 kW pro Stunde laden. Eine Installation einer 22 kW Wallbox macht hier nur wenig Sinn. Du solltest dich somit vorab immer über die mögliche Ladegeschwindigkeit deines E-Autos informieren.

    11 kW oder 22 kW - Welche Wallbox passt zu mir?

    Welche Wallbox zu dir passt, ist eine sehr individuelle Entscheidung. Du musst deine Bedürfnisse und Wünsche kennen, um die richtige Entscheidung zu treffen.

    Wir haben für dich Punkte zusammengestellt, die dir bei deiner Kaufentscheidung helfen wird:

    11 kW Wallbox. Passt zu dir, wenn du:

  • Dein E-Auto eine maximale Ladeleistung von 11kW hat
  • Du die Wallbox nur melden möchtest
  • Deine Batterie über Nacht wieder vollladen kannst. (eine 40 kWh-batterie lädt mithilfe einer 11 kW-Wallbox in ca. 5,5 Stunden vollständig auf)
  • Der Netzbetreiber dir keine 22 kW Wallbox genehmigt
  • 22 kW – Wallbox – Passt zur dir, wenn du:

  • Dein E-Auto mit einer Ladeleistung von 22 kW laden kann
  • Du die Genehmigung des Netzbetreibers erhältst
  • Dein Elektroauto nicht ausschließlich über Nacht laden soll
  • Fazit

    Die Entscheidung für die richtige Wallbox ist immer sehr individuell und von einigen Parametern abhängig. Mit unseren Tipps und ein wenig Recherchearbeit wirst du dich aber ganz bestimmt richtig entscheiden.

    Finde die passende Wallbox in unserem Online-Shop.
    Wie viel Ladeleistung soll die Wallbox haben?