Diese Webseite erfordert JavaScript für eine reibungslose Darstellung.

Wallbox kaufen: Das musst du beachten!

#Laden zu Hause

Ladeleistung, Sicherheit, Förderung: Bevor du deine Wallbox kaufst und installierst, musst du einiges beachten. Wir verraten dir, auf welche Fragen und Punkte du beim Kauf einer Wallbox besonders achten musst und wo du eine Wallbox kaufen kannst.
Das eigene E-Auto bequem, sicher und schnell zu Hause laden – das ist mit einer eigenen Wallbox möglich. Auf dem Markt gibt es eine riesen Auswahl an Ladestationen. Diese unterscheiden sich aber nicht nur im Preis, sondern auch in technischen Aspekten. Auch wo du deine Wallbox kaufst, kann entscheidend sein. Wenn du eine Wallbox kaufen willst, solltest du dich vorab informieren, welche Lösung die Richtige für dich ist und wo du diese erhältst.

Welche Wallbox kaufen?

Die richtige Wallbox zu finden kann sehr Nerven- und ´Zeitraubend sein. Neben den zahlreichen Herstellern musst du deine Anforderungen und Bedürfnisse an die Ladestation kennen, um die richtige Entscheidung treffen zu können. Benötigst du eine 11 kw oder 22 kW Wallbox? Möchtest du mit deinem Arbeitgeber abrechnen können? Ist eine mobile Wallbox das Richtige für dich? Soll die Wallbox mit einer App steuerbar sein?
Je mehr Funktionen du benötigst, desto teurer wird deine Wallbox leider auch. Deswegen überlege dir vorab, welche Funktionen für dich notwendig sind und lasse dich professionell beraten.
Gut zu wissen: Auch bei Wallboxen heißt es: Wer billig kauft, kauft zweimal!
Wenn du die nachfolgenden Punkte bei deiner Kaufentscheidung mit einfließen lässt, wirst du ganz sicher deine passende Wallbox finden.

Welche Ladeleistung und Ladesteuerung?

Wallboxen gibt es mit ein- oder dreiphasigem Anschlüssen. Um laden zu können, müssen Wallbox und E-Auto zueinander passen. Das bedeutet, dass das Bordladegerät des Fahrzeugs die gleiche Leistung wie die Wallbox abrufen kann. Das Laden kann dabei in ein-, zwei oder dreiphasiges Laden unterteilt werden.
Einphasiges Ladegerät: Eine Wallbox mit einer Phase bzw. einem einphasigem Anschluss unterstützt eine maximale Stromstärke von 16 Ampere. Dadurch sind Ladeleistungen von 2,3 - 3,7 kW möglich. Im Vergleich ist das sehr langsam. Eine 40 kWh große Batterie benötigt 9-11 Stunden, um wieder voll aufgeladen zu sein. Die Technik ist veraltet, weswegen immer weniger Wallbox-Hersteller solche Wallboxen anbieten.
Zwei- oder dreiphasiges Ladegerät: Eine Wallbox mit 3 Phasen ermöglicht durch eine höhere Ladeleistung ein schnelleres Aufladen deines Elektroautos. Ladeleistungen von bis zu 22 kW sind möglich. Das liegt daran, dass mehrere Stromphasen zur selben Zeit genutzt werden. Eine 11kW- Wallbox würde dein E-Auto mit einer 40 kWh großen Batterie innerhalb von 3,5 Stunden wieder aufladen.
Ob eine 11 oder 22kW Wallbox für dich die richtige Wahl ist findest du in unserem Beitrag: Wallbox: 11 kW oder doch lieber 22 kW?

Benötige ich eine Wallbox mit oder ohne intelligente Steuerung?

Während deiner Kaufentscheidung musst du dir die Frage stellen, ob du eine normale oder intelligente Wallbox möchtest. Sowohl normale als auch intelligente Wallboxen kommunizieren schnell und sicher mit dem Elektroauto. Intelligente bzw. smarte Wallboxen können sich jedoch zusätzlich mit anderen Systemen (z.B. einer PV-Anlage), Steuergeräten (z.B. anderen Wallboxen) oder App- und Lademanagement-Anwendungen austauschen.
Für diese Kommunikation sind intelligente Wallboxen über LAN, Bluetooth, WLAN, oder LTE mit dem Internet verbunden. Zudem unterstützen sie für den Austausch Kommunikationsprotokolle mit sperrigen Namen wie OCPP, Modbus oder EEBus. In unserem Beitrag: Intelligente Wallbox - Alles über die smarte Wallbox! findest du noch mehr Informationen und passende Modelle.
Gut zu wissen: Normale “dumme” Ladestationen stellen “nur” die gewünschte Ladeleistung bereit. Diese werden zwar nicht gefördert, sind aber für viele Haushalte mehr als ausreichend.

Ist ein MID-Zähler sinnvoll oder nicht?

Wenn du den geladenen Strom mit deinem Arbeitgeber abrechnen möchtest, benötigst du eine intelligente Wallbox mit MID-Zähler. Mit diesem integrierten Stromzähler kannst du Ladestatistiken abrufen und den Strom gegen deinen Arbeitgeber abrechnen. Ebenfalls nützlich ist solch eine Wallbox, wenn du sie dir mit deinem Nachbarn teilst. Dann gibt es keinen Streit, wer wann wie viel Strom geladen hat. Die jeweiligen Ladedaten kannst du häufig bequem per App oder Webinterface einsehen.
Mehr Informationen zu der Thematik und passenden Modellen findest du in unserem Beitrag: Wallbox mit Stromzähler - Diese Modelle gibt es.

Kaufe ich eine Wallbox mit Ladebuchse oder fest integriertem Ladekabel?

Eine weitere Frage, die du dir beim Kauf einer Wallbox stellen musst, ist, ob diese eine Ladebuchse oder ein fest integriertes Ladekabel bereitstellen soll. Beide Optionen haben ihre Berechtigung und bieten die Möglichkeit, dein E-Auto mit einem Typ-2-Stecker zu laden, was der Standard in Europa ist.
Die Ladebuchse findest du vor allem bei einfachen Wallbox-Modellen. Dort musst du das Ladekabel “mitbringen” und anschließen. Unsere Empfehlung und deutlich komfortabler sind Wallboxen, die bereits mit einem eigenen fest integrierten Kabel ausgestattet sind. Diese Modelle müssen oftmals nicht einmal teurer sein wie Wallboxen ohne festes Ladekabel. Vielmehr kommt es auf den Wallbox-Hersteller und das gewählte Modell an.
Gut zu wissen: Solltest du ein älteres E-Auto fahren ist eine Wallbox mit Ladebuchse die bessere Wahl für dich. Nur dort kannst du die nötigen Adapterkabel von Typ 1 auf Typ 2 verwenden.

Was muss ich bei Installation und Meldepflicht der Wallbox beachten?

Nicht zu vernachlässigen ist beim Kauf deiner Wallbox die Überlegung, wer diese installiert und beim Netzbetreiber anmeldet. Denn alle Wallboxen müssen beim Netzbetreiber erfasst und gemeldet werden, egal ob sie 11 kW oder 22 kW Ladeleistung besitzen.
Wallboxen mit 22 kW Ladeleistung muss dir dein Netzbetreiber sogar vor der Installation genehmigen. Die Anmeldung der Wallbox übernimmt in der Regel ebenfalls der Elektriker oder Fachinstallateur. Dieser ist auch nötig, da deine Wallbox nur von einem zertifizierten Fachbetrieb angeschlossen werden darf. Durch das Verfahren wird sichergestellt, dass die hohe Ladeleistung nicht die Stabilität des Stromnetzes gefährdet.

Welche Aspekte muss die Wallbox hinsichtlich Sicherheit erfüllen?

Safety first - gilt auch beim Wallboxkauf. Konkret geht es um bestimmte Schutzvorrichtungen. Diese sollen zum einen deine Gesundheit, aber auch die Überlastung im Netz sicherstellen. Achte darauf, dass deine Wallbox bereits einen FI-Schalter (Fehlerstrom-Schutzschalter) oder DC-Fehlerschutz verbaut hat. Dieser schaltet zum Beispiel bei einem Kurzschluss automatisch den Stromkreis ab. Das kann passieren, wenn die Leitung einen Defekt hat oder ein Kontakt mit Feuchtigkeit in Berührung kommt.
Die qualitativ hochwertigen Ladestationen sind häufig bereits mit allen notwendigen Schutzsystemen ausgestattet. So sind die meisten Wallboxen von europäischen Herstellern serienmäßig mit einem DC-Fehlerstromsensor ausgerüstet. Dieser ist für das mehrphasige Laden zwingend notwendig. Wenn der integrierte FI-Schalter bei deiner Wallbox fehlen sollte, dann muss ein FI-Schalter Typ A EV oder ein FI-Schalter Typ B zusätzlich im Haussicherungskasten installiert werden.
Gut zu wissen: Achte darauf das die Schutzschalter bereits in der Wallbox verbaut sind. Das spart dir Geld und Platz, denn ansonsten musst du diese Schalter zusätzlich erwerben und separat in deinem Sicherungskasten verbauen lassen.

Wo wird die Wallbox installiert? Spritz- und Hochwasser

Der Installationsort deiner Wallbox gibt vor, ob du weitere Funktionen benötigt. Installierst du die Wallbox z. B. in einem Carport, muss deine Wallbox gegen Spritzwasser geschützt sein. Das entspricht der Schutznorm IP44. Installierst du deine Wallbox hingegen in der eigenen Garage, reicht die Schutzklasse IP22 aus.
Wallboxen der premium Hersteller haben in den meisten Fällen sogar eine IP54 Schutz Zertifizierung. Diese können nass werden, ohne dass unmittelbar die Gefahr eines Kurzschlusses besteht. Allerdings sind auch solche Wallboxen „nur“ wasserfest, aber nicht komplett wasserdicht.
Verständlicherweise raten die Hersteller also davon ab, die Wallbox in unmittelbarer Wassernähe anzuschließen. In hochwassergefährdeten Bereichen solltest du das Gespräch mit deinem Fachpartner suchen und weitere Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Denn ohne diese besteht bei einer Überflutung Lebensgefahr, wenn der Strom nicht rechtzeitig abgeschaltet wurde.
Gut zu wissen: Bei deinem E-Auto musst du dir keine Sorgen machen. Zahlreiche Sicherheitssysteme sorgen dafür, dass es bei Hochwasser zu keinem Kurzschluss kommt .

Kann ich die den Kauf einer Wallbox fördern lassen?

Der Staat fördert die E-Mobilität. Nicht nur E-Autos werden aktuell bezuschusst. Auch die notwendige Installation weiterer Ladeinfrastruktur erhält finanzielle Anreize. Die bekanntesten Programme der KfW sind „Ladestationen für Elektroautos – Wohngebäude (440)“ und die “Zuschuss für Ladestationen in Unternehmen” (441)
Die KfW-Fördermittel für private Wallboxen (KfW Förderprogramm 440) sind aktuell aber leider ausgeschöpft. Bereits gestellte oder bewilligte Anträge sind davon nicht betroffen. In diesem Fall ist der Zuschuss bei der KfW reserviert. Ob es eine Neuauflage des Programms geben wird, ist aktuell noch unklar.
Die Fördermittel für das gewerbliche KfW-Förderprogramm 441 stehen aber nach wie vor zur Verfügung. Hier können noch Anträge gestellt werden. Mehr Informationen erhältst du in den verlinkten Beiträgen.

Das kostet der Kauf einer Wallbox?

Die Kosten für den Kauf einer Wallbox pauschal vorherzusagen ist fast unmöglich. Je nachdem, welche Funktionen du benötigst und wählst, wird deine Wallbox teurer werden. Hinzu kommen Installationskosten, Genehmigungskosten und Laufende Kosten. Um ein Gefühl für die Kosten zu bekommen haben wir wird eine Beispielrechnung vorgerechnet:
Beispielrechnung:
  • Hardware: 500 € – 2.100 €
  • Genehmigung: ca. 1.200€ (nur bei 22 kW Wallboxen nötig)
  • Anschluss durch Elektriker: 500 € - 1.500 €
  • Laufende Kosten: 10€ mtl.
  • Förderungen: Je nach Bundesland bis zu 900 € und mehr.
Weiterführende Informationen und eine genaue Auflistung der Wallbox-Kosten findest du in unserem ausführlichen Beitrag: Wallbox Kosten berechnen - Das kostet der Einbau wirklich.

Wo kaufe ich die Wallbox?

Hast du dich für die passende Wallbox entschieden? Dann bleibt noch die Frage offen, “Wo kaufe ich die Wallbox?” Wie bei allen Produkten hast du auch beim Kauf deiner Wallbox verschiedene Möglichkeiten.
Elektriker: Eine Möglichkeit ist natürlich, dass du deinen Elektriker mit in den Kaufprozess einbeziehst. Dieser muss die Wallbox schließlich am Ende auch einbauen und registrieren. Und nicht jede Wallbox wird gerne von Elektrikern angeschlossen. Die Auswahl und Lieferzeit kann aber beim Kauf der Wallbox über den Elektriker eingeschränkt sein, da diese nicht mit allen Lieferanten eigene Lieferverträge abschließen. Auch wirst du in den meisten Fällen deutlich mehr für die Wallbox bezahlen, wie wenn du diese im Internet kaufst.
Internet: Online gibt es zahlreiche Wallbox-Shops und Verkaufsplattformen, wo du deine Wallbox kaufen kannst. Hier ist für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel etwas zu finden. Achte nur darauf, dass du dir einen seriösen und zuverlässigen Shop auswählst. Leider gibt es, wie in jeder Branche schwarze Schafe. Ein Indiz ist ein Gütesiegel, wie z.B. das von Trusted Shops. Einige Anbieter bieten neben der Wallbox auf das passende E-Auto mit an. So ist sichergestellt, dass die Wallbox auch auf das Auto abgestimmt ist und optimal funktioniert.
Unser Tipp: Lasse dir den Lieferumfang und die Lieferzeit deiner Wallbox vor Bestellung bestätigen. In der Vergangenheit haben einige Händler hier falsche Angaben gemacht und das Vertrauen der Kunden missbraucht.
Einzelhandel: Auch Im Einzelhandel findest du eine immer größere Auswahl an Wallboxen. In den meisten Fällen kannst du deine ausgewählte Wallbox auch direkt mitnehmen und erhältst eine kostenfreie Beratung des Fachpersonals. Der Preis ist dafür in vielen Fällen höher als beim Kauf deiner Wallbox im Internet.
Autohaus: Im Autohäus erhältst du neben deinem E-Auto häufig auch eine Wallbox dazu. Leider sind die Verkäufer Experten rund um das Fahrzeug und nicht für die nötige Ladestation. Zudem sind viele Wallboxen Funktionen nur mit den E-Autos der eigenen Marke kompatibel. Fährst du später eine andere Marke ist die Wallbox häufig weniger brauchbar.

Fazit - Wallbox kaufen

Eine eigene Wallbox zu kaufen hilft dir bei der alltäglichen E-Mobilität. Mit unseren Tipps findest du auch das passende Modell für dich. Wenn du die richtige Wallbox für deine Bedürfnisse gefunden hast, musst du dir noch überlegen, wo du diese kaufen kannst. Achtest du mehr auf den Preis oder die zusätzliche Beratung? Auf jeden Fall solltest du darauf achten, dass du eine Wallbox mit guter Qualität erwirbst.

Wie viel Ladeleistung soll die Wallbox haben?