Diese Webseite erfordert JavaScript für eine reibungslose Darstellung.

Der Hyundai Ioniq 5 im Leasing als Alternative zum VW ID.4

Hyundai Ioniq 5 oder VW ID.4? Wer auf der Suche nach einem vollelektrischen, bezahlbaren und alltagstauglichen SUV ist, der stößt unweigerlich auf die beiden genannten Modelle. Zumal beide SUVs ähnliche Abmessungen aufweisen und von beiden Herstellern aktuell in allen Medien beworben werden. Um jedoch die Eingangsfrage zu beantworten, ob der Ioniq 5 oder der ID.4 das preislich attraktivere Gesamtpaket darstellt, haben wir im Folgenden kurz die beiden Einstiegsmodelle miteinander verglichen.

Serienausstattung - Der Unterschied liegt im Detail

Vergleicht man die Serienausstattungen der beiden E-Autos miteinander, wird man erst im Detail fündig. In Bezug auf Sicherheit machen beide Hersteller keine halben Sachen. So kommen sowohl der ID.4 als auch der Ioniq 5 mit den vertrauten und so wichtigen Fahrerassistenzsystemen, wie Notbremsassistent, Müdigkeitserkennung oder Spurhalteassistent. Auch beim Komfort liegen beide Aussteller im oberen Mittelfeld nahezu auf Augenhöhe.
Allerdings legt Hyundai schon in der Basisversion viele nette Extras bei, die beim VW nur gegen Aufpreis erhältlich sind. Beispielsweise erhalten Kunden des Ioniq 5s bereits ab Werk ein beheizbares Lederlenkrad, Voll-LED-Scheinwerfer oder adaptive Abstandsregelung. Zudem erhält man im Hyundai neben dem 12,25 Zoll LED Bildschirm, eine Rückfahrkamera ohne Aufpreis. Bei den Abmessungen der beiden E-Autos sicherlich eine sehr gute Entscheidung.

Elektromobilitätsbezogene Ausstattung

In Bezug auf das Laden der beiden Elektroautos in der Serienausstattung unterscheiden sich die beiden E-Autos massiv. Zumindest legen beide Hersteller den E-Autos jeweils ein Typ-2 Mode 3 Ladekabel bei, dass zum Laden an den öffentlichen Ladesäulen benötigt wird. Hier enden allerdings die Gemeinsamkeiten auch schon wieder.
VW stattet den VW ID.4 mit der kleinen 52 kWh Batterie nur mit einem 7,2 kW Onboard-Charger aus. Mit diesem erfolgt die Leistungsaufnahme lediglich über zwei Phasen, was für sich genommen nicht zwangsläufig einen Nachteil darstellt.
Im öffentlichen Ladenetz kann es aber durchaus zu Problemen führen. Gerade dann, wenn die Batterie fast leer ist und vollgeladen werden soll. In Kombination mit den immer häufiger auftretenden Beschränkungen der Standdauer an Ladesäulen im städtischen Bereich kann sich das schnell zum Problem entwickeln.
Als schwächstes Glied in der Ladekette limitiert der Onboard-Charger jede Ladung auf maximale 7,2 kW Ladeleistung. Ein stärkerer Onboard-Charger ist erst in der Variante mit der größeren 77 kWh Batterie verfügbar.
Der Ioniq 5 hingegen kommt bereits serienmäßig mit einem 11 kW Onboard-Charger und ist damit optimal auf die Elektromobilität vorbereitet. Vielleicht weniger auffällig, dafür umso entscheidender fällt der Unterschied zwischen den beiden Stromern in Bezug auf das Schnellladen aus. VW stattet den ID.4 serienmäßig mit einem 50 kW und aufpreispflichtig mit bis zu 110 kW CCS (Combined Charging System) aus.
Hyundai hingegen schafft mit dem Plattform-Upgrade des Ioniq 5 (und der damit verbunden Umstellung des Bordnetzes auf 800 Volt) Ladeleistungen von 180 kW über den serienmäßig verbauten CCS Anschluss in die Batterie zu laden. Das bedeutet, dass die Batterie unter Idealbedingungen von 10% auf 80% in knapp 18 Minuten laden kann. Mit anderen Worten: Fünf Minuten reichen für das Nachladen von 100 Kilometer. Aktuell einsame Spitze.

Kopf-an-Kopf-Rennen bei der Elektrische Reichweite

Auch in Bezug auf die Reichweiten liegen beide Fahrzeuge eng zusammen. Sowohl der ID.4 als auch der Ioniq 5 schaffen mit den kleinen Batterien leicht reale Reichweiten über 250 km. Der ID.4 muss bei realitätsnaher Fahrweise alle 266 km (nach EPA), der Ioniq 5 alle 326 km (nach EPA) geladen werden. Beide E-Autos ermöglichen somit auch Familienausflüge am Wochenende ohne ständig eine Ladesäule suchen zu müssen.

Mehr Sparpotenzial beim Hyundai Ioniq 5

Und auch in puncto Leasingraten unterscheiden sich die beiden Kontrahenten enorm. Während die Preise des Wolfsburger ID.4 konzernübergreifend und deutschlandweit festgelegt sind, werden die Preise für den Ioniq 5 weiterhin von den Autohändlern bestimmt.
So müssen ID.4 Interessenten auf das Wohlwollen des Herstellers hoffen, wohingegen es beim Hyundai durch die dezentrale Preisgestaltung vereinzelt zu sehr attraktiven Leasingangeboten kommt.

Fazit

Sowohl der VW ID.4 (Pure) als auch der Hyundai Ioniq 5 (52 kWh) rücken Elektroautos in das richtige Licht. Beide haben nicht nur gute Reichweitenwerte, sondern haben auch alle weiteren wichtigen Ausstattungsmerkmale, die für die Elektromobilität notwendig sind. Vergleicht man die beiden E-Autos untereinander setzt sich der Hyundai Ioniq 5 als Neuling etwas vom VW ID.4 ab. Nicht nur das neue 800 Volt-Bordnetz und die damit verbundene Schnellladeleistung von bis zu 180 kW, sondern auch die vielen kleinen Extras (wie z.B. der 11 kW Onboard-Charger) überzeugen beim Ioniq 5 mehr.

Aus unserem Angebot