Diese Webseite erfordert JavaScript für eine reibungslose Darstellung.

Elektroauto Batterie: Wie groß muss der Akku wirklich sein?

#Allgemeines

Wie groß muss die Batterie wirklich sein?

Wie groß die Batterie deines Elektroautos wirklich sein muss, hängt von unterschiedlichen individuellen Faktoren ab. Grundsätzlich gilt jedoch: „So klein wie möglich, so groß wie nötig“. Wir haben für dich praktische Hinweise und Tipps zusammengestellt, damit du die richtige Akkugröße für dein E-Auto findest. Damit sparst du nicht nur Geld, sondern schonst auch noch die Umwelt, da weniger Ressourcen verbraucht werden.

Die Elektroauto Batterie ist das Herzstück deines E-Autos

Die Batterie des Elektroautos ist das wichtigste Bauteil eines Elektroautos. Sie beeinflusst zum einen die Reichweite, zum anderen die Ladezeit. Denn je größer die Batterie deines E-Autos ist, desto mehr Reichweite steht dir am Ende auch zur Verfügung. Dementsprechend länger sind aber auch die Ladezeiten des Stromers, bis er wieder voll geladen ist.
Die Batterie eines Elektroautos ist in den meisten Fällen im Boden des Fahrzeuges verbaut und liefert die nötige Energie, um das E-Auto zu bewegen. Die E-Auto Hersteller produzieren zum großen Teil ihre Batterien selbst und verwenden dafür unterschiedlich Verfahren und Rohstoffe. In den meisten Fällen werden Lithiumionen-Akkus verwendet.
Es hat sich gezeigt, dass diese Art der Batterien mehrere Vorteile aufweisen:
  • Eine sehr hohe Energiedichte
  • Sie überstehen viele Ladezyklen
  • Kein Problem des Memory-Effekts (keine Kapazitätsverringerung durch Teilentladungen)
Entscheidend für den Erfolg der Elektroautos sind derzeit noch höhere Reichweiten und kürzere Ladezeiten. Die Ingenieure der Automobilhersteller haben in den letzten Jahren schon enormes erreicht.
Um Elektroautos noch nachhaltiger zu fertigen, forschen die Hersteller an neuen Verfahren zur Batterieherstellung. Bisher werden viele sogenannte „seltene Erden“ benötigt, um Akkus herzustellen. Die Forschung hat gezeigt, dass viel weniger dieser kostbaren Rohstoffe in Zukunft benötigt werden und sogar ganz überflüssig werden. Sie werden durch Rohstoffe wie z.B. Kunststoffe, Schwefel oder Silizium ersetzt.
Du kannst aber heute schon Ressourcenschonender mit deinem E-Auto fahren, wenn du die für dich passende Batteriegröße wählst.

Wie teuer ist eine Elektroauto-Batterie?

Der teuerste und schwerste Bestandteil des Elektroautos ist, wie schon gesagt, die Batterie. Sie ist zum größten Teil für die Höhe der Anschaffungskosten verantwortlich.
In der Regel gilt: Je größer die Batterie des Elektroautos ist desto teurer ist das Fahrzeug am Ende.
Der Preis der Batterie eines Elektroautos wird in Euro je Kilowattstunde angegeben. In den letzten Jahren ist dieser erheblich gefallen. So lag 2010 der Preis für eine Kilowattstunde noch bei ca. 600 Euro. Zum aktuellen Zeitpunkt (Stand: Juli 2021) liegen die Kosten für eine Kilowattstunde bei durchschnittlich 200 Euro. Der Preis einer Elektroauto-Batterie unterscheidet sich aufgrund der verschiedenen Akkukapazitäten aber teilweise von Modell zu Modell.

Rechenbeispiel: Elektroauto Batteriegröße

Zum Beispiel hat der Smart ForTwo Electric Drive eine relativ kleine Batteriegröße von 17,6 Kilowattstunden. Für das Stadtauto aber genug, um im städtischen Bereich problemlos von A nach B zu gelangen. Die Kosten für die Batterie liegen hier bei etwas mehr als 3.500 Euro.
Im Vergleich hat der Mercedes EQS dagegen eine Batteriegröße von über 100 Kilowattstunden. Weswegen die Kosten für die Batterie und Fahrzeug erheblich höher ausfallen. Ca. 20.000 Euro müssen allein für die Batterie bezahlt werden.

Elektroauto Batterie Wie lange hält die Batterie?

Die Lebensdauer der Batterien von Elektroautos liegt (je nach Hersteller) bei rund acht bis zehn Jahren. Für diesen Zeitraum geben die meisten Hersteller auch eine Garantie. In der Regel geht eine E-Auto-Batterie jedoch nicht kaputt. Sie büßt lediglich, wie auch die Akkus von Handys und Laptops mit der Zeit einen Teil ihrer Ladekapazität ein. Dies geschieht in kleinen Schritten, wodurch sich die Kapazität der Batterie auf 70 bis 80 Prozent reduzieren kann. Die Folge ist eine geringere Reichweite. Wie lange die Batterie im Einzelfall hält, hängt von mehreren Faktoren ab:
  • Die Anzahl der Ladevorgänge
  • Die Art der Aufladung (Normallladung oder Schnellladung)
  • Dein Fahrstil
  • Äußere Einflüsse, wie z.B. die Temperatur
Tipp: Um deine Batterie zu schonen und die Lebenszeit noch weiter zu erhöhen, versuche den Ladezustand möglichst selten in den Extremen der Batterie zu Laden. Unter Extremen der Batterie meinen wir einen Ladezustand von unter 20% und über 90%, sowie Laden unter extremen Wetterbedingungen (z. B. extremer Hitze).

Elektroauto Batteriegröße - die relevanten Faktoren

Bei vielen E-Auto Modellen hast du die Qual der Wahl. Du kannst zwischen 2-3 verschiedenen Akkugrößen wählen. Aber ist größer auch immer gleich besser? Wie so oft gibt es keine eindeutige Antwort. Es müssen die individuellen Anforderungen des Fahrers betrachtet werden. Hier eine Auflistung der relevanten Faktoren, die die Entscheidung beeinflussen:
  • Preis: Eine kleine Batterie ist günstiger in der Anschaffung als ein großer Akku.
  • Ökobilanz: Auch hinsichtlich der Ökobilanz hat die kleinere Variante die Nase vorn. Ein großer Akku bedeutet gleichzeitig einen größeren CO2 Abdruck.
  • Verbrauch: Durch das höhere Gewicht einer größeren Batterie steigt auch der Verbrauch. Mit einer kleineren Batterie verbrauchst du weniger Strom.
  • Lebensdauer: Die Lebensdauer eines Akkus wird unter anderem durch die Anzahl der Ladezyklen bestimmt. Einen größeren Akku musst du seltener aufladen, die Kapazität bleibt länger erhalten.
  • Flexibilität Bei einem kleinen Akku ist die Reichweite begrenzt. Deutlich flexibler bist du mit einer größeren Batterie.
  • Wintertauglichkeit: Im Winter fährt du mit einem leistungsstarken Akku besser.

So kannst du die Batterieleistung möglichst lange halten

Mit ein paar wenigen Tricks kannst du die Lebenszeit deiner Batterie problemlos verlängern. Achte im Alltag darauf und deine Batterie wird es dir danken.
  • Akku nur in Ausnahmefällen komplett aufladen. Wenn es möglich ist, lade deine Batterie an einem normalen Arbeitstag nur zu 90% voll.
  • Langsames laden bevorzugen. Schnellladen (DC-Laden) ist praktisch, wirkt sich aber mit der Zeit negativ auf die Lebensdauer der Batterie aus. Die Faustregel hier: Je langsamer du lädst desto schonender ist das für den Akku.
  • Vermeide zudem häufiges, starkes Entladen. Sollte dein E-Auto längere Zeit stehen ist ein Ladezustand der Batterie zwischen 20 und 90 Prozent optimal.
  • Vermeide extreme Temperaturen. Wie jede Batterie mag es auch der Akku deines E-Autos weder sehr heiß noch sehr kalt. Im Sommer kann ein schattiges Plätzchen die nötige Kühlung unterstützen. Im Winter solltest du das E-Auto, wenn möglich in der Garage parken und gleich nach dem Parken laden. Manche Elektroautos bieten auch schon die Möglichkeit die Batterie vorzuwärmen oder während des Ladens zu kühlen