Diese Webseite erfordert JavaScript für eine reibungslose Darstellung.
Mit dem BMW iX1 bieten die Münchner ab Ende 2022 erstmals einen vollelektrischen SUV im Kompaktsegment an. Die Elektro-Version des klassischen BMW X1 punktet dabei mit Reichweite, einem sportlichen Design und einer agilen Fahrweise.

Update: Alle Informationen zu Design, Reichweite und Fahrverhalten findest du auf unserer Detailseite zum BMW iX1.

BMW iX1 mit sportlich progressivem Design

Zwar existieren bisher lediglich Teaser- und Erlkönigbilder des neuen BMW iX1. Dennoch lassen sich bereits erste Details zum Exterieur-Design erkennen. So sind die grundlegenden Größenverhältnisse von Nieren und Scheinwerfern sowie das progressiv wirkende Tagfahrlicht-Design bereits deutlich ersichtlich. Auch deutet vieles darauf hin, dass es ein optionales M Sport-Paket, eine Luxury Line und möglicherweise auch eine xLine mit etwas rustikalerem Look geben wird. Die Elektroversion des X1 wird zudem auch an den bekannten blauen Designelementen im Exterieur erkennbar sein. Noch wenige Anhaltspunkte gibt es hingegen bei den Abmessungen des iX1. Hier könnte BMW dem altbewährten Muster folgen, die Modelle mit jeder Generation ein Stück weit wachsen zu lassen. Folglich dürfte der BMW iX1 auf eine Außenlänge von mindestens 4,45 Metern kommen.

Reichweite und Verbrauch des BMW iX1

BMW hat Mitte März erste Daten zum Verbrauch und der Reichweite des elektrischen iX1 veröffentlicht. Diese Daten basieren zwar noch den Prognosewerten der Vorserienfahrzeugen, haben aber schon eine gewisse Aussagekraft. Die Hochvoltbatterie im Unterboden des iX1 besitzt Schätzungen zufolge je nach Modell eine Kapazität von bis zu 70 kWh. Auf dem Papier soll der elektrische iX1 gemäß der europäischen WLTP-Norm damit auf eine Reichweite von 413 bis 438 Kilometer kommen. Unter realen Alltagsbedingungen ist aber mit weniger Reichweite zu rechnen. Dennoch sollten Strecken von bis 350 Kilometern keine Herausforderung für den iX1 darstellen. Den Verbrauch beziffern die Münchner für den elektrischen Kompakt-SUV kombiniert mit 17,3 bis 18,4 kWh/100 km. Damit liegt der Verbrauch überraschenderweise höher als bei der aktuellen Basisvariante des deutlich potenteren BMW i4. Das könnte darauf hinweisen, dass BMW zum Marktstart zuerst leistungsstärkere Ausführungen des iX1 zeigt.

Was kostet der neue BMW iX1?

Zu den Preisen des iX1 hält sich BMW aktuell noch bedeckt. Mehr Anhaltspunkte hingegen liefert ein Blick auf die Preise der Konkurrenten. So startet der Audi Q4 e-tron ab 41.900 Euro. Der Mercedes EQA sogar erst ab 47.541 Euro erhältlich. Der auslaufende BMW X1 xDrive25e Hybrid steht mit 46.400 Euro in den Verkaufsräumen. Folglich ist damit zu rechnen, dass eine vergleichbare Basisversion iX1 vor Förderungen bei mindestens 46.000 Euro starten dürfte. Mit genaueren Informationen zu den Preisen des iX1 ist ab Sommer 2022 zu rechnen.

Welche alternativen Modelle gibt es zum BMW iX1?

Mit dem neuen iX1 bietet BMW nun endlich auch einen vollelektrischen Kompakt-SUV an. Denn die Konkurrenz a la Audi, Mercedes und VW hat bereits entsprechende Modelle im Angebot.
Die folgenden Modelle sind bereits als Alternative zum BMW iX1 bestellbar:

Audi Q4 e-tron ab 41.900 Euro

Der Audi Q4 e-tron zählt nicht nur in der Fachpresse zu einem der schönsten SUVs im Kompaktsegment. Kurze Überhänge, eine sportlich designte Silhouette in Kombination mit eleganten Audi typischen Designelementen sprechen für sich. Das der Q4 e-tron dabei im Innenraum trotz kürzerer Abmessungen Platzverhältnisse wie in einem Audi Q5 oder BMW X3 bietet, macht ihn auch Familien sehr interessant. Mit seiner Schnellladeleistung von bis zu 135 kW und einer realen Reichweite von bis zu 400 Kilometern sind selbst längere Fahrten problemlos möglich.

Mercedes EQA ab 47.541 Euro

Mit dem Mercedes EQA bietet Mercedes erstmals auch ein Modell der neuen vollelektrischen EQ-Reihe im Kompaktsegment an. Das Mercedes-typische progressive Interieur aus dem GLA wurde um praktische digitale E-Mobilitätsfeatures wie die Anzeige von Ladesäulen entlang der Fahrtstrecke im Navigationssystem ergänzt. Klassische Mercedes-Benz Tugenden wie die herausragende Verarbeitungsqualität und Fahrkomfort finden sich auch im EQA wieder. Eine gute Sitzposition, ausreichend Stauraum und eine alltagstaugliche Reichweite von über 400 Kilometern lassen den EQA zu einem richtigen Allrounder werden.

VW ID.4 ab 37.415 Euro

Der VW ID.4 ist das erste vollelektrische SUV-Modell von Volkswagen und positioniert sich im beliebten Segment der Mid-Size SUV's. Mit dem elektrischen SUV rückt VW auch das Thema Digitalisierung und digitaler Innenraum weiter in den Fokus. Insbesondere lassen sich hier zwei Displays – eines davon mit bis zu 12 Zoll Diagonale und Touch-Funktion – und die natürliche Sprachbedienung „Hallo ID.“ als richtige Schritte in die Digitalisierung nennen. Aber auch in puncto reale Reichweite muss sich der ID.4 mit bis zu 400 Kilometern nicht vor der Konkurrenz verstecken. Der bis zu 125 kW leistende CCS-Lader, ein 11 kW On-Board-Charger (für das Laden mit Wechselstrom), sowie eine phänomenalen Ladekurve sprechen ebenfalls für den ID.4.

Fazit – der neue BMW iX1 als spannende Alternative

Die Konkurrenz im Segment der vollelektrischen Kompakt-SUVs hat die Messlatte in Sachen Reichweite und Platzangebot für den iX1 hochgesetzt. Gerade da Modelle wie der Audi Q4 e-tron oder der VW ID.4 auf einer reinen E-Auto-Plattform basieren und Vorteile beim Platzangebot sowie Fahrzeuggewicht haben dürften. Wir sind gespannt, wie BMW in der zweiten Jahreshälfte 2022 die Elektroversion des X1 positioniert. Die ersten bekannten Details in Sachen Reichweite und Design sind zumindest vielversprechend.
Bildnachweise: Audi AG, BMW AG, Mercedes-Benz Group AG, Volkswagen AG

Aus unserem Angebot