Diese Webseite erfordert JavaScript für eine reibungslose Darstellung.

Welche Ladezeiten haben Elektroautos?

#Laden unterwegs
Viele E-Auto Interessenten wünschen sich noch mehr Reichweite für ihren Stromer. Die Langstreckentauglichkeit eines E-Autos hängt aber maßgeblich von der Ladezeit des Elektroautos ab. Was ist die beste Methode, um das E-Auto aufzuladen? Wie schnell lädt ein Elektroauto? Was kostet es? Hier findest du alle Antworten.

Welche Ladezeiten haben Elektroautos?

Zusammenfassung:
  • Die Ladezeit ist abhängig von verschiedenen Faktoren wie z.B. Leistung am Ladepunkt, Akkukapazität & Ladetechnik
  • Das Laden an einer Haushaltssteckdose dauert am längsten
  • Die Ladedauer grob berechnen: Akkukapazität ÷ Ladeleistung

Wie lange dauert es, bis ein E-Auto geladen ist?

Das Laden deines Elektroautos wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Diese werden weiter unten noch genau beschrieben. Die wichtigsten 3 Faktoren sind die Leistung des Ladepunkt, Akkukapazität und Ladetechnik des Elektroautos. An folgenden vier Orten kannst du dein Elektroauto laden:

  • Haushaltssteckdose: 2,3 kW / Ladedauer 8-14 h
  • Wallbox: 3,6 – 22 kW / 2-6 h
  • Öffentliche Ladesäule AC: 11-22 kW / 2- 4h
  • Öffentliche Ladesäule DC: 50 – 150 kW/ 0,5 - 1 h
An einer Haushaltssteckdose (nicht empfohlen) kannst du mit 2,3 kW Laden. Ein Akku mit einer Kapazität von 43 kWh benötigt mindestens 18,7 Stunden, um wieder vollständig aufzuladen.

Eine Wallbox bringt mehr Power mit. Je nach Ladeleitung und Ladekapazität beträgt die Ladezeit deines Elektroautos nur noch 2 bis 6 Stunden. Das Beispiel von eben fortgesetzt: Anstatt der knapp 19 Stunden an einer Haushaltssteckdose lädst du an einer Wallbox (mit 11 kW) das Elektroauto in weniger als 4 Stunden wieder vollständig auf.

Öffentliche Ladesäulen bieten in der Regel eine Leistung von 22 kW. Heißt du kannst z. B. während deines Einkaufes ordentlich Energie in dein Elektroauto nachladen. Bei einer Einkaufszeit von 1 Stunde kannst du somit 22 kWh laden, was einer Strecke von über 100 km mit einem Mittelklassewagen entspricht. Aber aufgepasst: Nicht immer ist die Ladeleistung ausschlaggebend für die tatsächliche Ladeleistung. In den meisten Fällen limitiert dein Elektroauto die maximale Leistungsaufnahme. Mehr dazu weiter unten.

Das Laden an öffentlichen Schnellladestationen ist vor allem für Langstreckenfahrten nötig. An der passenden Hardware kannst du mit 50-150 kW dein Elektroauto laden. Voraussetzung dafür ist aber, dass dein E-Auto das sogenannte Schnellladen unterstützt. Wenn dein E-Auto den nötigen Schnellladeanschluss (auch CCS-Anschluss für Combined Charging System) besitzt, sind Ladezeiten von 30 min - 1 Stunde ausreichend, um 80 % deiner Batterie wieder aufzuladen.

Welche Elektroautos laden am schnellsten?

Die Ladetechnik wird in den kommenden Jahren noch verbessert, weswegen wir davon ausgehen, dass die Ladezeiten für Elektroautos weiter fallen werden. Physikalisch sind bis zu 350 kW in Zukunft möglich.

Momentan ist laut ADAC der Audi e-Tron das Elektroauto mit der besten Ladekurve. Die Ingenieure von Audi haben es geschafft, dass der E-Tron im Ladebereich von 10 % - 80% konstant mit einer Leistung von 150 kW laden kann. Im Vergleich lädt der direkte Konkurrent von Mercedes der EQC nicht ganz so schnell. Die Ladeleistung wird bei 40 % Akkustand bereits kontinuierlich gedrosselt.

Wie schnell laden Ladestationen?

Es kommt auf die Hardware an. Je nach Leistung der Wallbox und des Elektroautos liegt die Ladezeit im Durchschnitt bei zwei bis sechs Stunden. An öffentlichen Ladesäulen betragen die Ladezeiten ca. zwei bis vier Stunden. Noch schneller kannst du ein E-Auto an öffentlichen Schnellladesäulen aufladen. Dort beträgt die Ladezeit ca. 30-60 Minuten. Diese Ladestationen findest du vor allem an Autobahnen.

Wie lange lädt ein Elektroauto an der Steckdose?

Dein Elektroauto kannst du an einer Haushaltssteckdose bzw. Schuko-Steckdose (nicht empfohlen) in 8-14 Stunden (Bsp.: 24 kWh Batterie) und in deutlich über 24 Stunden (Bsp.: 100 kWh Batterie) wieder aufladen.

Deine Haushaltssteckdose kann gerade einmal die Energiemenge übertragen, die du für das Laden einer 20 kWh Sekundärbatterie benötigst. Hinzu kommen hohe Energieverluste, die die Kosten steigen lassen und Sicherheitsrisiken. Oder würdest du deinen Wasserkocher 24h ohne Bedenken laufen lassen?

Wie kann man die Ladezeit eines E-Autos berechnen?

Die Hersteller geben bei den technischen Daten jedes Modells die zu erwartenden Ladezeiten an. Du kannst die Ladezeit deines Elektroautos aber auch ganz einfach selbst berechnen. Die Formel, die du benötigst, ist:

Ladedauer= Akkukapazität in kWh / Ladeleistung in kWh

Das Ergebnis gibt aber nur einen ungefähren Richtwert an, da nur zwei Faktoren in der Formel berücksichtigt werden. Die Ladezeit deines Elektroautos wird aber noch zusätzlich durch weitere Faktoren beeinflusst, wie z. B. der Außentemperatur und dem Ladezustand der Batterie.

Welche Faktoren beeinflussen die Ladedauer eines Elektroautos?

Die Ladezeit deines Elektroautos hängt maßgeblich von 6 verschiedenen Faktoren ab:

  • Ladepunkt/Ladesäule
  • Akkukapazität
  • Ladetechnik/On Board Charger
  • Ladekabel
  • Außentemperatur
  • Ladezustand
Der „schwächste“ der Faktoren gibt an, wie lange die Ladezeit ist. Beispiel: Du fährst mit deinem E-Auto an eine öffentliche AC-Ladesäule, die eine Leistung von 22 kW besitzt und möchtest während des Einkaufes etwas Reichweite aufladen. Die Ladesäule könnte theoretisch mit 22 kW dein E-Auto laden. Da du aber z.B. einen Mini Cooper SE fährst, der mit max. 11 kW laden kann, ist dies auch die maximale Leistung, die dein E-Auto aufnimmt.

Zusätzlich gibt die Akkukapazität vor, wie viel Strom du laden kannst und beeinflusst maßgeblich die Ladezeit deines Elektroautos. Je größer die Batterie, desto mehr Reichweite kannst du laden. Dafür benötigst du aber dementsprechend auch mehr Zeit.

Neben dem Ladezustand wird die Geschwindigkeit des Ladens durch die Außentemperatur beeinflusst. Die optimale Temperatur liegt bei 20 Grad. Auf diese Temperatur wird die Batterie erwärmt bzw. gekühlt. So kann es im Sommer bzw. Winter länger dauern, bis die Temperatur erreicht ist. Tipp. Stecke dein Elektroauto sofort nach der Fahrt an die heimische Wallbox. Der Akku ist schon auf Betriebstemperatur und du kannst optimal laden.

Fazit

Die Ladezeiten von Elektroautos kannst du leicht selbst berechnen. Neben den harten Faktoren, wie Leistung am Ladepunkt, Akkukapazität & Ladetechnik kommt es zusätzlich aber noch auf weiche Faktoren, wie z.B. die Außentemperatur an. Die Ladezeit deines Elektroautos solltest du vor allem berechnen, wenn du häufiger lange Strecken (über 300 km) zurücklegt. Denn dann sind kurze Standzeiten an den Ladestationen wichtig. Solltest du häufiger keine langen Strecken zurücklegen, lädt dein E-Auto sowieso überall dort, wo es abgestellt wird und meistens nicht mit leerem Akkustand. Die Ladezeiten sind genauso lange, wie deine jeweilige Beschäftigung z.B. Kinobesuch, Einkauf, Arbeitszeit.