Diese Webseite erfordert JavaScript für eine reibungslose Darstellung.

Welche Elektroautos gibt es von BMW?

#E-Auto
Autos von BMW werden auf der ganzen Welt sehr geschätzt und erfreuen sich großer Beliebtheit. Doch wie sieht es bei BMW mit dem Elektroauto aus? Welche vollelektrischen Varianten gibt es bereits und auf was dürfen wir uns in Zukunft noch freuen?

Welche Elektroautos gibt es von BMW?

Aktuell hat BMW zwei vollelektrische Modelle auf dem Markt. Den BMW i3 und den BMW iX3. Ende des Jahres werden der BMW i4 und der BMW iX zusätzlich das vollelektrische Portfolio von BMW erweitern. Für den Vorreiter in der E-Mobilität ist das unserer Meinung nach aktuell trotzdem noch zu wenig.

BMW i3 - BMW Elektroauto

Bereits 2013 brachten die Münchner den BMW i3 als erstes Elektroauto auf den Markt. Sie waren der damaligen Zeit weit voraus und hatten mit dem i3 große Pläne. Neben dem frühen Zeitpunkt waren die verarbeiteten Rohstoffe neu für die Branche. Der Cityflitzer war das erste Serienfahrzeug, welches aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff gefertigt wurde, um weiter an Gewicht zu sparen.

Das gesamte Konzept des i3 wurde unter nachhaltigen Gesichtspunkten entwickelt und umgesetzt. Die Reichweite wurde über die Jahre ebenfalls immer wieder aufgestockt. Die erste Version schaffte dank der 22-kWh Batterie bereits 190 Kilometer (NEFZ-Norm). Die aktuelle Version des BMW i3 schafft dank der größeren Batterie mit 42,2 KWh bis zu 246 Kilometer (EPA).

BMW iX3- BMW Elektroauto

Das nächste rein elektrische Auto von BMW ist ein SUV. Der BMW iX3 ist der elektrische Ableger des bekannten X3 und wird in Zukunft mit allen verschiedenen Antriebsarten zu erwerben sein. Das ermöglicht die neue Plattform, auf der der iX3 gefertigt wird.

Der iX3 ist seit Anfang 2021 mit angepasster Optik, geschlossener Niere, blauen Akzenten, Aerodynamik-Felgen und umfassender Serienausstattung, wie dem Digital-Cockpit, Panoramadach und LED-Scheinwerfern zu bestellen. Der Elektromotor, das Getriebe und die Leistungselektronik sind erstmals bei BMW in einem Gehäuse verbaut worden. Die 74 kWh große Batterie des iX3 bringt den SUV stolze 387 Kilometer weit (EPA). In 6,8 Sekunden schafft es der BMW iX3 auf 100 km/h. Der Elektromotor kommt dabei mit einer Leistung von 286 PS und 400 Nm.

BMW i4 - BMW Elektroauto

Das dritte Elektroauto von BMW ist der BMW i4 und wird ab Ende 2021 verfügbar sein. Der elektrifizierte 4er BMW ist ein sportliches Gran Coupé mit einigen technischen Spielereien. Hinter der großen geschlossenen Niere befindet sich ein Tempomat und die halbautonome Fahrtechnik.

Im futuristischen Innenraum führte BMW außerdem ein neues Infotainmentsystem mit einem sogenannten "Curved Display" ein. Es besteht aus zwei Monitoren, einem Armaturenbrett hinter dem Lenkrad und einem Informationsbildschirm auf dem Armaturenbrett. Die beiden zusammen bilden einen langen und gekrümmten Bildschirm, der per Touch oder über den iDrive-Controller bedient werden kann. Der i4 soll mit einer 80 kWh Batterie ausgestattet sein, was für eine Reichweite bis zu 600 Kilometer reichen dürfte. Der Elektromotor des i4 hat eine Power von 530 PS und schafft es in nur vier Sekunden auf 100 km/h.

BMW iX - BMW Elektroauto

Die Basisversion des iX kommt voraussichtlich Ende 2021, wie der iX3 mit einem 308-PS-Motor. Wer noch mehr Power benötigt, kann den E-Motor auf über 500 PS aufrüsten. Zudem wird der BMW als Allrad zu haben sein. Außerdem soll es zwei Reichweiten-Varianten geben. Die Kleinere kommt mit einer Akkuladung 320 Kilometer (EPA) weit, der iX mit großer Batterie schafft 480 Kilometer (EPA). Den Sprung auf Tempo 100 schafft der SUV je nach Modell in weniger als fünf Sekunden.

Was kostet ein Elektroauto bei BMW?

Der BMW i3 ist aktuell für 39.000 € zu haben und somit förderfähig. Die genauen Preise für den i4 stehen noch nicht fest dürften allerdings bei um die 48.000€ liegen. Für 66.300 €, also grade noch förderfähig, ist der BMW iX3 zu haben. Wer noch tiefer in die Tasche greifen möchte kann sich den BMW iX für 77.300 € sich zulegen. Für ihn kann der Kunde allerdings leider keinen Umweltbonus beantragen, da er außerhalb der Bemessungsgrenze liegt.

Fazit:

BMW hat leider seine Vorreiterstellung verspielt. Die Münchner hatten bereits früh Ihre BMW i Reihe gestartet und sehr früh auf die E-Mobilität gesetzt und neue Maßstäbe geschaffen. Leider wurde die Strategie verändert und nicht zielstrebig verfolgt. Bleibt zu hoffen, dass die Ingenieure noch genug Ideen umsetzen werden und wir uns auf weitere Modelle freuen dürfen.
Bilder: BMW Group