Diese Webseite erfordert JavaScript für eine reibungslose Darstellung.

Wieso der Umstieg jetzt Sinn macht.

Der Umstieg vom gewohnten Verbrenner auf ein E-Auto ist für viele komplettes Neuland. Daher gibt es im Vorfeld das ein oder andere zu beachten. Damit der sorgenfreie Umstieg auf ein Elektroauto gelingt, haben wir dir die wichtigsten Informationen zusammengetragen:

So steht deinem erfolgreichen Einstieg in die E-Mobilität nichts mehr im Wege:

Auch 2021 steht ganz im Zeichen der Elektromobilität und die Nachfrage nach E-Autos steigt von Tag zu Tag.

Wurden 2020 mit knapp 194.000 vollelektrischen Fahrzeugen mehr E-Autos verkauft als jemals zuvor, wird dieser Rekord mit Blick auf die aktuellen Zulassungszahlen noch einmal deutlich übertroffen. Laut den jüngsten Zulassungszahlen des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) sind in den ersten vier Monaten des Jahres bereits 88.000 E-Autos neu zugelassen worden. Zeitgleich werden Elektroautos dank üppiger staatlicher Förderungen immer erschwinglicher und stehen reinen Verbrennern kostentechnisch in nichts mehr nach.

Vor dem Umstieg auf diese neue Technologie solltest du allerdings etwas Zeit in die Vorbereitung investieren, um vermeidbare Fehler zu eliminieren. Dies hilft dir beim erfolgreichen Umstieg und einer positiven ersten Erfahrung mit deinem neuen E-Auto.

Passt ein Elektroauto zu mir?

Vorab solltest du klären, ob ein E-Auto deine Mobilitätsbedürfnisse abdeckt. Für über 90 % der Bevölkerung ist ein E-Auto auf jeden Fall sinnvoll, da E-Autofahrer neben dem Fahrspaß der nachhaltigen Fortbewegung auch Geld ordentlich sparen.

Zu Beginn gilt es deinen täglichen Mobilitätsbedarf zu ermitteln. Zweifler behaupten immer noch, dass die Reichweite ein Problem von E-Autos sei. Jeder, der bereits mit einem Stromer unterwegs ist, weiß aber, dass dies nicht richtig ist. Die meisten Fahrzeuge haben eine Reichweite von über 250 km.

Laut dem Statistischen Bundesamt fährt der deutsche Durchschnitt 39 km zur Arbeit und zurück. Somit ist die Reichweite kein Problem. Wenn du mehr Kilometer zurücklegen solltest, ist ein E-Auto immer noch eine gute Option. Du musst nur ein Modell mit einem großen Akku und einer Schnellladefunktion wählen. Dann sind Strecken über 400 km ebenfalls kein Problem für dich.

Da die Entscheidung immer du selbst treffen musst und deine Anforderungen an ein Auto am besten kennst, haben wir das Thema für dich intensiver beleuchtet. Weitere Informationen findest du hier:

Welches Elektroauto passt zu mir?

Die Auswahl an Elektroautos wächst stetig. Da kann man schon mal schnell den Überblick verlieren. Zudem kommen mit der E-Mobilität neue Hersteller aus China und den USA auf den Markt, die ebenfalls gute und preisgünstige E-Autos bauen und die Angebotsvielfalt weiter erhöhen.

Folgende Fragen solltest du dir vorab beantworten, um das passende E-Auto zu finden:

  • Wie viele Kilometer fährst du an einem normalen Arbeitstag?
  • Wie viele Personen sollen in deinem Auto Platz haben?
  • Wie viel Stauraum benötigst du?
  • Welche Eigenschaften soll dein E-Auto haben?
  • Wie viel möchtest du für dein E-Auto ausgeben?
  • Hast du eine bestimmte Lieblingsmarke?
  • Wo kannst du dein Elektroauto aufladen?


Wir haben dir die Fragen in einem eigenen Blog nochmal ausführlich beantwortet und geben dir wichtige Tipps mit an die Hand: Welches E-Auto passt zu mir?

Wo kann ich ein Elektroauto kaufen?

Angebote für ein Elektroauto kannst du dir bei verschiedenen Anlaufstellen geben lassen. Eine Option ist der klassische stationäre Autohändler. Der Händler hilft dir bei allen Fragen rund um dein neues E-Auto und kann dir individuelle Angebote ausstellen. Auch Probefahrten kannst du mit deinem Verkaufsberater direkt vereinbaren. Die meisten Marken haben in größeren Ortschaften direkte Vertriebspartner für ihre Elektroautos.

Neben der klassischen Variante im Autohaus kannst du dir aber auch Angebote bequem von zu Hause aus über das Internet einholen. Dabei kannst du oft Zeit und Geld sparen, da die Auswahl größer und die Preise niedriger sind.

Muss ich bei der Probefahrt etwas besonderes beachten?

Grundsätzlich empfehlen wir dir, vor dem Kauf eine Probefahrt mit deinem neuen E-Auto zu machen. Dabei gibt es verschiedene Tipps, die wir dir hier noch einmal zusammengefasst haben.

Die Probefahrt kannst du direkt mit deinem Verkaufsberater im Autohaus vereinbaren. Online Plattformen bieten diesen Service teilweise ebenfalls an und kooperieren mit den lokalen Autohäusern.

Was solltest du beim Umstieg beachten?

Beim Umstieg auf ein E-Auto musst du einige Punkte beachten. Es ist nicht wie beim Verbrenner, dass man sich „nur“ für das passende Auto entscheiden muss. Neben der Wahl des passenden Autos musst du dir Gedanken zum Laden, dem Einbau der Ladesäule, dem Laden unterwegs und den verschiedenen Förderungen machen. Wie bei jeder neuen Technologie dauert es ein wenig, bis man sich wohl damit fühlt. Wir unterstützen dich auf dem gesamten Weg

Wo kann ich mein Elektroauto laden? - Dein erstes E-Auto

Die Frage nach dem Laden beeinflusst die Entscheidung, welches E-Auto das Passende für dich ist, maßgeblich. Du hast im Prinzip drei verschiedene Möglichkeiten, dein E-Auto zu laden. Am besten sind natürlich alle drei. Aber du bist auch mit nur einer Variante gut ausgerüstet, wenn du deine Fahrten entsprechend planst.

  • Laden zu Hause
  • Laden beim Arbeitgeber
  • Öffentliches Laden


Wenn du deine eigene Wallbox zu Hause hast, ist das natürlich optimal. Jedes Mal, wenn sich die Batterie dem Ende entgegen neigt, kannst du sie einfach über Nacht wieder aufladen. Du sparst dir den Weg zur Tankstelle und bist immer einsatzbereit. Ganz genauso wie mit deinem Smartphone. Wenn du die Möglichkeit hast, zu Hause zu laden, reicht häufig eine kleinere Batterie in deinem E-Auto.

Viele Arbeitgeber bieten ihren Mitarbeitern bereits an, ihr E-Auto auf dem Firmengelände zu laden. Häufig sogar kostenlos. Wenn du die Möglichkeit hast, während der Arbeitszeit zu laden, ist das ebenfalls sehr gut planbar und innerhalb von 8 Stunden ist jedes E-Auto auch wieder vollgeladen. Du lädst somit nicht über Nacht, sondern tagsüber während der Arbeitszeit. Das Resultat ist das Gleiche. Du kannst über eine kleinere Batterie nachdenken.

Wenn du weder zu Hause noch auf der Arbeit laden kannst, bleiben dir noch die öffentlichen Ladestationen. Dies ist die unbequemste und teuerste Variante. Hält aber richtige E-Mobilitäts-Enthusiasten nicht davon ab.

Tipp: Mit der richtigen Ladekarte inkl. Flatrate kann das öffentliche Laden sogar billiger sein.

Wie erhalte ich die verschiedenen Förderungen? - Dein erstes E-Auto

Aktuell wird die E-Mobilität kräftig gefördert, um die Pariser Klimaziele für das Jahr 2050 zu erreichen. Den Verbrauchern wird mithilfe der Förderungen ein zusätzlicher Anreiz geboten. Dabei ist es sehr zu begrüßen, dass nicht nur die Elektroautos gefördert werden, sondern auch die dringend benötigte Ladeinfrastruktur.

Die Förderungen werden von den Elektroautoherstellern, der Bundesregierung und teilweise den einzelnen Gemeinden zur Verfügung gestellt. Die zwei wichtigsten Förderungen für Privatpersonen sind aktuell der Umweltbonus und die KfW-Förderung für private Ladeinfrastruktur. Alle Infos zu den Förderungen findest Du hier.

Fazit - Dein erstes E-Auto

Die Zeit für das erste E-Auto ist gekommen. Der Markt wächst schneller als es die Experten vorhergesagt haben. Zusätzlich bringen die traditionellen Automobilhersteller viele neue Modelle auf den Markt, wodurch bereits eine große Auswahl an E-Autos zur Verfügung steht. Zusätzlich fallen die Preise für Elektroautos immer weiter. Die verschiedenen Förderungen für E-Autos und die benötigte Ladeinfrastruktur bieten zusätzliche Anreize für den Umstieg.

Tipp: Wenn bei dir 2021 ein Fahrzeugwechseln ansteht, sollte die Anschaffung eines E-Auto mit in deine Überlegung mit einfließen. Bei der Auswahl des passenden E-Autos unterstützt dich dich unser digitaler Assistent.

Aus unserem Angebot