Diese Webseite erfordert JavaScript für eine reibungslose Darstellung.

I-Pace erhält durch Update mehr Reichweite

#E-Auto

Der Jaguar I-Pace erhält per Software Update bis zu 8% mehr Reichweite

Währenddessen verweigert Audi bestehenden e-tron Kunden ein Update und nur neu produzierte Fahrzeuge kommen in den Genuss der Verbesserungen. In einer Email an Kunden hat Jaguar angekündigt, die Reichweite des I-Pace zu erhöhen, ermöglicht wird das durch Verbesserungen an verschiedenen Systemen des Elektro-Crossovers. So wurde beispielsweise die Drehmomentverteilung zwischen den beiden Motoren an Vorder- und Hinterachse optimiert. Ein verbessertes Thermomanagement erlaubt es die steuerbaren Klappen an den Kühlern länger geschlossen zu halten und somit den Luftwiderstand zu senken. Auch das Verhalten beim Rekuperieren wurde weiterentwickelt, so kann der I-Pace noch effizienter Energie beim Verzögern zurückgewinnen.
Die letzte und möglicherweise interessanteste Änderung ist aber die Reduzierung des Puffers in der Batterie. Das bedeutet, dass zukünftig ein größerer Teil der 90 kWh großen Batterie auch tatsächlich genutzt werden kann, allerdings ist noch nicht bekannt wie viel Energie nach dem Update zur Verfügung steht. Jaguar geht außerdem den richtigen Weg und lässt diese Verbesserungen allen I-Pace Fahrern zukommen. Diese müssen für die Updates zwar in die Werkstatt, allerdings soll der Unterbau der Softwaremodule so verändert werden, dass in Zukunft mehr Änderungen auch per Over-the-Air Update ohne Werkstattbesuch durchgeführt werden können.

Jaguar straft Audi Lügen

Das Vorgehen von Jaguar steht hier im krassen Gegensatz zu Audi, denn erst vor zwei Wochen wurde eine ähnliche Erhöhung der nutzbaren Kapazität im Rahmen der Vorstellung des neuen e-tron Sportback bekannt. Allerdings kommen nur Käufer eines neuen e-tron oder e-tron Sportback in den Genuss der besseren Reichweite, Kunden die den e-tron bereits gekauft haben bleiben außen vor. Audi begründet das mit etwas fadenscheinigen bürokratischen Argumenten.
Foto: Jaguar; Quelle: Electrek.co